HOME

Schweizer Aids-Kriminalfall: Ein kleiner "Piks" zerstört 16 Leben

Er nannte sich Heiler, doch wer dem Schweizer vertraute, war in tödlicher Gefahr. 16 Menschen soll der Mann gezielt mit HIV infiziert haben. Die Fälle der Opfer lesen sich wie echte Horrorgeschichten.

Wie Horrorgeschichten wirken die Schilderungen der Opfer. Immer wieder habe ihn Migräne geplagt, berichtet ein Mann. Dann hörte er von dem "Heiler", der in Bern Schmerzbefreiung durch Akupunktur und daneben auch Musikunterricht anbot. Auf ihn setzte er seine Hoffnungen. "Er stach mir ins rechte Schultergelenk", schilderte der Familienvater. Wie eine Impfung habe es sich angefühlt. Er werde sich "ein paar Wochen schwach fühlen", habe der "Heiler" noch gesagt. Tatsächlich soll er seinen "Patienten" mit dem lebensgefährlichen Aids-Erreger infiziert haben.

Der heute etwa 45-Jährige, der sich im Juni der Zeitung "Blick" offenbarte, gilt als eines von mindestens 16 Opfern des Berner "Heilers". Einige Wochen, nachdem der ihn mit einer Nadel gestochen haben soll, klagte der Mann über Fieberanfälle, später verlor er immer mehr an Gewicht. Ein Bluttest ergab: HIV-positiv. Fast, so schilderte er der Zeitung, wäre auch seine Ehe zerbrochen. Seine Frau habe geglaubt, er sei fremdgegangen.

Motiv ist völlig unklar

Das war 2004. Ein Jahr später zweifelte kaum noch jemand an der Geschichte des Mannes: Im Berner Inselspital war inzwischen bei mehreren Männern HIV diagnostiziert worden, die eines gemeinsam hatten: Sie alle hatten den Musiklehrer und "Heiler", der laut "Blick" ohne Genehmigung arbeitete, aufgesucht. Als das erkannt wurde, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Dass sie erst jetzt, nach mehr als sieben Jahren, zu einer Anklage führten, hing auch mit der Schweigepflicht der Ärzte zusammen. Nicht alle Betroffenen stimmten gleich der Weitergabe ihrer Identität zu. Und bei jedem musste abgeklärt werden, ob sie sich nicht anderswo infiziert haben könnten. Kompliziert war die Ermittlung aber auch, weil der mutmaßliche Täter alles abstritt.

Das verseuchte Blut für seine unglaublichen Attacken habe sich der heute 51-Jährige von einer bereits infizierten Person oder mehreren Aids-Kranken beschafft, erklärte die Berner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Da der Beschuldigte, der selber nicht HIV-positiv ist, sämtliche Vorwürfe bestreitet, gibt es keine Erkenntnisse zu einem Motiv.

Schlafmittel in Getränken

Umso unfassbarer sind die Schilderungen von Opfern. Seine "Praxis" habe der Mann in seinem Wohnzimmer im Dachgeschoss betrieben, berichtete der Familienvater mit der Migräne. Obwohl es frühlingshaft warm gewesen sei, habe ein Kaminfeuer gebrannt. Der Mann habe ihm gesagt, er möge sich schon mal das Hemd ausziehen und sich bäuchlings auf den Teppich legen. Kurz darauf sei er mit einem Stein wieder ins Zimmer gekommen, ein Tuch habe seine rechte Hand verdeckt. "Konzentrieren Sie sich auf den Stein", habe er gesagt. Und dann, dass es "einen kurzen Piks" geben werde.

Die meisten der Infizierten waren nicht als Patienten gekommen, sondern als Musikschüler. Um sie "piksen" zu können, habe der Angeklagte sich verschiedenste Vorwände gesucht, so die Ermittler. Manchen habe er jedoch einfach in den Rücken gestochen. Wieder andere soll er erst mit Schlafmitteln in Drinks bewusstlos gemacht haben.

Womit er genau zustach - ob mit Akupunkturnadeln oder tatsächlich mit Spritzen - ist unklar. "Die Opfer sahen das nicht", sagte ein Sprecher der Berner Staatsanwaltschaft der Schweizer Nachrichtenagentur SDA. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest. Fest steht allerdings, dass mindestens 16 Menschen bangen und hoffen, trotz HIV-Infektion möglichst lange und möglichst beschwerdefrei weiterleben zu können.

Thomas Burmeister, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.