HOME

Sex mit unbelebten Objekten: Welt lacht über Fahrrad-Fetischisten

Ein Schotte ließ sich im Hotel beim heißen Fahrrad-Sex erwischen. Sein Name wurde veröffentlicht, weil er nun als Sexualstraftäter gilt. Dadurch wurde er zum Gespött aller Internetforen. Ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, klagt Anwalt John Scott.

Sex mit seinem Fahrrad hat einem Schotten mächtig Ärger eingebracht. Seit sich der 51-jährige Schotte der Ruhestörung durch den Zweiradakt für schuldig erklärte, werde er mit Namen in unzähligen Internetforen durch den Kakao gezogen, klagte Menschenrechtsanwalt John Scott. Der Fall werfe die Frage auf, inwieweit Menschen für "Sex mit unbelebten Objekten hinter verschlossenen Türen" angeprangert werden dürfen.

In flagranti erwischt

Der Fahrradfetischist hatte sich mit dem Objekt seiner Begierde in der schottischen Stadt Ayr in einem Hotelzimmer vergnügt. Dummerweise öffneten zwei Zimmermädchen die Tür, als sich niemand auf ihr Klopfen meldete. Sie sahen, wie der Mann mit heruntergelassenen Hosen an dem Rad seine Hüften bewegte und riefen die Polizei, die ihn der "schweren sexuellen Ruhestörung" beschuldigte. Zudem gingen sie davon aus, dass er sich absichtlich von den Hotelangestellten habe erwischen lassen.

Nachdem sich der Schotte vor einem Gericht schuldig bekannte, wurde der 51-Jährige zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Darüber hinaus wurde sein Name für drei Jahre in das öffentlich zugängliche Register von Sexualstraftätern aufgenommen. Prompt gelangte seine Radaffäre ins Internet. Allein auf der BBC- Website wurde sie bis Freitag mehr als eine Million Mal angeklickt. Anwalt Scott riet Liebhabern unbelebter Objekte im Falle von Entdeckung, sich nicht wegen Ruhestörung durch Sex schuldig zu bekennen, sondern auf ihre Privatsphäre zu pochen. "Unter dieser Voraussetzung sollte sie nichts von dieser Art Beschäftigung abhalten."

DPA

Themen in diesem Artikel