HOME

Sexueller Missbrauch: Schriftsteller Kirchhoff wurde als Schüler missbraucht

Auch Bodo Kirchhoff wurde missbraucht. In einem Beitrag für den "Spiegel" schreibt der bekannte Autor, wie er als zwölfjähriger Schüler in einem Internat am Bodensee von seinem Heimleiter zu "Doktorspielen und Ferkeleien" genötigt wurde.

Im Zuge der Aufdeckung sexuellen Missbrauchs an Schulen berichten nun auch zunehmend Prominente von Übergriffen während ihrer Internatszeit. Die Schriftstellerin und ehemalige Schülerin der Odenwaldschule, Amelie Fried, schreibt in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber, wie sie über Jahrzehnte die Erinnerung an selbst erlebte Grenzüberschreitungen in der Schule verdrängte. Sie berichtet von Strip-Poker-Runden in der Wohnung eines Lehrers und wie sich ihr "Familienvater" in den Mädchen-Duschraum gedrängt habe.

Frieds Kollege Bodo Kirchhoff beschreibt in einem Bericht für den "Spiegel", wie er als zwölfjähriger Schüler 1960 im evangelischen Internat Gaienhofen am Bodensee von einem Lehrer wiederholt missbraucht wurde. Der Heimleiter und Religionslehrer, sei "ein großartiger Kantor und verdammter Päderast" gewesen, schreibt der 61-Jährige. Der Mann habe ihn "unter immer neuen Vorwänden auf sein Zimmer" geholt und oral befriedigt. Ihm seien "Doktorspiele, Ferkeleien, unausgegorener Sex" widerfahren. In drastischen Worten berichtet Kirchhoff, wie er seinen ersten Orgasmus hatte, obwohl er "von diesem Wort noch viele Jahre entfernt" gewesen sei und wie er über Nacht zu einem "sprachlosen Kind mit Schwanz" geworden sei.

Über Jahre habe er versucht, den Missbrauch in Worte zu fassen. "Ich musste über etwas sprechen, zu dem es keine Sprache gab, ich musste mir eine erfinden." Trotz der sexuellen Liberalisierung der nachfolgenden Jahrzehnte sei ihm dies bis heute nicht wirklich gelungen. "Der ganze Sex-Sprachmüll hat die Sprachnot der Betroffenen nicht gelindert, im Gegenteil: Für die schlichte Wahrheit gab es jetzt gar keine Worte mehr." Sein besonderes Mitgefühl gelte Menschen, denen ein ähnliches Schicksal widerfahren sei, die aber "normale Berufe" ausübten und nicht gelernt hätten, das Erfahrene zu formulieren. Der Lehrer sei "mit Billigung der evangelischen Landeskirche davongekommen".

AP/DPA / AP / DPA