VG-Wort Pixel

"Gefahrenlage" Nach Amokalarm an Realschule: Polizei untersucht "verdächtigen Gegenstand" in Siegburg

Auch Spezialkräfte der Polizei waren nach dem Amokalarm an einer Schule in Siegburg im Einsatz
Auch Spezialkräfte der Polizei waren nach dem Amokalarm an einer Schule in Siegburg im Einsatz
© Henning Kaiser / DPA
Schülerinnen und Schüler haben sich mit ihren Lehrkräften in den Klassenräumen einer Realschule in Siegburg eingeschlossen: Nachdem dort eine bewaffnete Person gesehen worden sein soll, war die Polizei im Großeinsatz.

Wegen einer "Gefahrenlage" an einer Schule ist die Polizei am Mittwochvormittag in Siegburg (bei Bonn) zu einem Großeinsatz ausgerückt. Den Angaben zufolge wurde auf dem Gelände der Alexander-von-Humboldt-Realschule eine bewaffnete Person gesehen, auch Knallgeräusche sollen zu hören gewesen sein. Nach Eintreffen der Beamtinnen und Beamten seien dort Munition sowie Reste von gezündeten Feuerwerkskörpern gefunden worden. Zur Sicherheit sei die Schule durch Spezialkräfte durchsucht worden. Unter einem Fahrzeug in der Nähe des Bahnhofs – gut einen Kilometer von der Schule entfernt, jedoch in unmittelbarer Nachbarschaft einer anderen Schule – untersuchten Beamtinnen und Beamte einen "verdächtigen Gegenstand", er stellte sich als ungefährlich heraus. Der Zugverkehr am Bahnhof Siegburg wurde daher vorübergehend eingestellt, der Bereich von 400 Metern um den Fundort gesperrt.

Polizei-Großeinsatz an Siegburger Realschule

Am Mittag gab es erste vorsichtige Entwarnung: "Zurzeit hat die Polizei keine Erkenntnisse, dass die durch Zeugen gesehene Person in die Schule gegangen ist", hieß es. Nach der Person sei gefahndet worden, auch ein Hubschrauber sei im Einsatz gewesen.

Die Polizei stellte wenig später mehrere Verdächtige. "Es wurden mehrere Personen angetroffen, auf die die Täterbeschreibung passt. Sie werden zurzeit von uns überprüft", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur DPA. "Von einer Festnahme kann man noch nicht sprechen." Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich laut Polizei nach dem Amokalarm gemeinsam mit ihren Lehrkräften in den Klassenräumen eingeschlossen und wurden später aus der Schule in Sicherheit gebracht. Später seien die Kinder und Jugendlichen an ihre Eltern übergeben worden. Die Polizei rief dazu auf, die Gegend um die Schule großräumig zu meiden, der Bereich wurde abgesperrt.

Die Alexander-von-Humboldt-Realschule befindet sich gemeinsam mit anderen Bildungseinrichtungen auf einem Gelände. Rund 540 Schülerinnen und Schüler besuchen die Realschule. 38 Pädagoginnen und Pädagogen sind dort beschäftigt.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde nach seiner Erstveröffentlichung kontinuierlich aktualisiert.

Quellen: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis bei Twitter, Alexander-von-Humboldt-Realschule Siegburg, Nachrichtenagentur DPA

Mehr zum Thema

Newsticker