HOME

Sizilien: Polizei fasst Nummer zwei der Cosa Nostra

Rund 15 Jahre konnte er sich verborgen halten, nun ist die Nummer zwei der sizilianischen Mafia der Polizei ins Netz gegangen. Der 45-jährige Domenico Raccuglia wurde in seiner Wohnung von den Ermittlern gefasst.

Der Polizei auf Sizilien ist erneut ein schwerer Schlag gegen die "Cosa Nostra" gelungen: Am Sonntag wurde ein Mafia-Boss, der seit 15 Jahren auf der Flucht war, auf der italienischen Insel festgenommen. Der 45-jährige Domenico Raccuglia sei die Nummer zwei der sizilianischen Mafia, berichteten die Ermittler in Palermo. Er sei in einer Wohnung in Calatafimi bei Trapani überrascht worden.

Raccuglia versuchte noch, über die Terrasse zu fliehen, aber die Polizei hatte das Haus umstellt. Der Mafioso wurde auf der Liste der gesuchten Verbrecher vom Innenministerium in Rom unter den 25 gefährlichsten geführt. Nach seiner Festnahme strömten Sizilianer zu dem Schlupfwinkel des Mafia-Bosses sowie zum Polizeipräsidium in Palermo und applaudierten den Ermittlern. Festgenommen wurde auch das Ehepaar, in dessen Haus sich Raccuglia versteckt hielt.

Lebenslang für Mord an 13-Jährigem

Raccuglia muss eine lebenslange Haftstrafe absitzen unter anderem wegen der Ermordung des 13-jährigen Giuseppe di Matteo. Der Junge war Sohn eines reuigen Mafia-Mitgliedes und 1996 aus Rache umgebracht worden. Seine Leiche wurde nie gefunden, da die Mafia-Mörder den Körper in Säure aufgelöst hatten.

Der italienische Innenminister Roberto Maroni bezeichnete die Festnahme als "härtesten Schlag gegen die "Cosa Nostra" in den vergangenen Jahren". Nachdem die Ermittler in den vergangenen Wochen mehrere Fahndungserfolge im Kampf gegen die kampanische Camorra und die sizilianische Cosa Nostra verbuchen konnten, hatte Maroni ein EU-weites Vorgehen gegen die Wirtschaftsinteressen des organisierten Verbrechens verlangt. Nur so könne die Mafia wirklich besiegt werden.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(