VG-Wort Pixel

Ermittlungen eingeleitet Mitarbeiter freigestellt: Missbrauchsvorwürfe gegen Erzieher in Stade

Kindergarten
Eltern in einer Kindertagesstätte in Stade haben schwere Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter erhoben (Symbolbild)
© South_agency / Getty Images
Weil er mindestens ein Kind sexuell missbraucht haben soll, hat die Staatsanwaltschaft in Stade ein Ermittlungsverfahren gegen einen Kita-Mitarbeiter eingeleitet. Der Mann hatte die Stelle erst vor wenigen Wochen angetreten.

Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt derzeit gegen einen Kita-Mitarbeiter, der in einer Kindertagesstätte in der Gemeinde Rosengarten mindestens ein Kind sexuell belästigt haben soll, das bestätigte die Behörde dem NDR. Demnach soll es bereits eine Strafanzeige geben.

Der Erzieher, der erst im August seine Stelle in der Kita der Arbeiterwohlfahrt (AWO) angetreten haben soll, wurde sofort freigestellt. Laut zuständiger Geschäftsstelle der AWO soll er als Springer sowohl in der Krippe als auch in Kindergarten-Gruppen eingesetzt worden sein.

Jugendamt unterstützt Kita bei Nachbearbeitung

Alle Eltern der betroffenen Kita sollen bereits informiert sein und das Jugendamt solle die Kita bei der Nachbearbeitung unterstützen und mit Mitarbeitern bei einem Elternabend vor Ort sein, so ein Sprecher des Landkreises Harburg laut NDR.

Die Kita im Ortsteil Nenndorf soll erst im Januar eröffnet worden sein und Schwierigkeiten haben, alle Stellen zu besetzen. Das polizeiliche Führungszeugnis des beschuldigten Mannes sei jedoch einwandfrei gewesen, heißt es.

Quelle:NDR

jgs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker