VG-Wort Pixel

Stralsund Kellner bedient ohne Maske – und versucht, Polizisten mit der Faust zu schlagen

Restaurant (Symbolbild)
Ein Kellner in Stralsund bediente Gäste ohne Maske – dann rückte die Polizei an (Symbolbild)
© Zakaria Zayane / Unsplash
Weil er seine Gäste ohne Maske bediente und diese dazu aufforderte, ihre ebenfalls abzusetzen, meldeten Touristen einen Kellner aus Stralsund bei der Polizei. Bei Eintreffen der Beamten wurde er aggressiv.

Am vergangenen Wochenende war die Polizei in einem Hotel in Bamberg angerückt, nachdem ein Tourist ein Hotel gemeldet hatte, das mit dem Schriftzug "Es sind auch Gäste ohne Mund-Nasen-Schutz willkommen" warb. Bei der Kontrolle sollen Mitarbeiter keine Masken getragen oder Abstände eingehalten haben. Bei der Kontrolle wurden der Hotelier und seine Frau aggressiv, woraufhin vier Beamte leicht verletzt wurden. (Mehr dazu lesen Sie hier.)

Rund 600 Kilometer weiter nördlich, in Stralsund, riefen nun am Mittwochabend Gäste aus Hamburg die Polizei, da ein Kellner seine Gäste in einem Restaurant in der Innenstadt ebenfalls ohne Maske bediente und diese zusätzlich aufforderte, ihre Masken ebenfalls abzulegen. Außerdem sollen in der Gaststätte keine persönlichen Daten der Gäste zur Corona-Nachverfolgung aufgenommen worden sein.

Stralsund: Kellner versucht, Polizisten mit der Faust zu schlagen

Bei Eintreffen der Polizei soll der 29-Jährige den Beamten gegenüber aggressiv aufgetreten sein, das teilte die Polizei am Donnerstag mit. So habe der in Stralsund wohnende Mann sein Unverständnis für die Maßnahmen der Landesregierung verlautbart und sich geweigert, seine Personalien anzugeben. Schließlich beleidigte er die Beamten und versuchte, zwei von ihnen mit der Faust zu schlagen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Gewahrsam.

Gegen den Kellner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der versuchten Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus nahmen die Beamten den Verstoß gegen die entsprechende Corona-Verordnung des Landes auf.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern gilt Maskenpflicht. Im Nahverkehr und Einzelhandel droht Maskenverweigerern ein Bußgeld von 50 Euro. Die Obergrenze liegt bei 150 Euro. Zwar müssen Gäste, die hier im Restaurant falsche Angaben zu ihrer Person machen, bislang noch nicht, wie in einigen anderen Bundesländern, mit Bußgeldern rechnen, dennoch sind die Angaben Pflicht für Betreiber und Gäste.

jgs / mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker