HOME

Suspendierter Unterhaltungschef: MDR erstattet Strafanzeige gegen Udo Foht

Beim MDR kehrt keine Ruhe ein: Der suspendierte Unterhaltungschef Udo Foht hat seine Position nach Angaben des Senders in weiteren als den bisher bekannten Fällen für private Zwecke missbraucht. Nach der Ki.Ka-Affäre ist es bereits der zweite Skandal für den MDR in kurzer Zeit.

Der suspendierte Unterhaltungschef des MDR, Udo Foht, hat nach Senderangaben sein Amt in weiteren, bisher nicht bekannten Fällen missbraucht. So soll der 60-Jährige unter anderem gegen Dienstanweisungen und Unternehmensrichtlinien verstoßen haben, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am Donnerstag in Leipzig mit.

Am Vortag hatte der Sender berichtet, Foht wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs mit sofortiger Wirkung suspendiert und Strafanzeige erstattet zu haben. Interne Überprüfungen hätten ergeben, dass Foht seine Position missbraucht habe. So soll er etwa offizielles MDR-Geschäftsbriefpapier für private Zwecke genutzt haben, um Zahlungen von Dritten zu veranlassen. Foht war auch am Donnerstag für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Die "Welt" berichtete am Freitag unter Berufung auf interne MDR-Papier weitere Details. So soll der Geschäftsführer einer der betroffenen Drittfirmen den MDR am Dienstag über den Vorfall informiert haben. MDR-Sprecher Dirk Thärichen bestätigte laut Zeitung den Vorgang: "Wir arbeiten an der lückenlosen Aufklärung."

In einer Mitteilung nannte Thärichen am Donnerstag dagegen mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Details und kündigte allgemein an: "Der MDR wird den Vorgang vorbehaltlos, sachgerecht und transparent aufklären. An Spekulationen und Vorverurteilungen werden wir uns aber nicht beteiligen."

Der MDR hatte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft Leipzig eingeschaltet. Für kommenden Donnerstag (4. August) ist eine Anhörung des Unterhaltungschefs geplant. Der MDR prüft weitere arbeitsrechtliche Schritte gegen Foht, der seit 1996 Unterhaltungschef ist.

Erst kürzlich hatte der bisher größte Betrugsskandal im öffentlich-rechtlichen Fernsehen den MDR erschüttert. Der frühere Herstellungsleiter des ARD/ZDF-Kinderkanals (Ki.Ka) wurde zu fünf Jahren und drei Monate Gefängnis verurteilt. Der MDR ist beim Kinderkanal federführend. Der einstige Ki.Ka-Manager soll mit fingierten Aufträgen und Scheinrechnungen den Erfurter Sender um Millionen geprellt haben. Gegen das Urteil legte sein Verteidiger Mitte Juli Revision ein.

roh/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?