HOME

Familiendrama in Texas: Mutter erschießt Töchter – um Ehemann zu bestrafen

In Texas hat eine Mutter ihre beiden Töchter vor den Augen ihres Ehemanns erschossen. Offenbar, um ihn leiden zu sehen.

Polizeiabsperrung in den USA

Als die Polizei am Tatort ankam, war es schon zu spät (Symbolfoto)

Sie waren jung, blond, Fotos zeigen sie lachend, die beiden verstanden sich gut. Nun sind die Schwestern Madison, 17 Jahre alt, und Taylor, 22 Jahre alt, tot. Erschossen am Freitag vergangener Woche von der eigenen Mutter.

Das Familiendrama in beschäftigt die US-Medien seit Tagen. An jenem Freitag rief die 42-jährige Christy Sheats die Familie im Wohnzimmer zusammen. Ihr Ehemann Jason Sheats glaubte, seine Frau würde den Töchtern von ihrer bevorstehenden Scheidung erzählen. Statt dessen zog Christy Sheats eine Waffe und schoss auf ihre Kinder.

Schwer verletzt flüchteten die Töchter aus dem Haus und riefen den Notruf. US-Medien zufolge ist auf den Mitschnitten zu hören, wie die Mädchen die Mutter anflehen, nicht zu schießen. Auch der Vater bettelt, die Töchter zu verschonen. Doch Christy Sheats folgte ihrer Familie nach draußen und schoss erneut. Die Schüsse trafen Madison im Nacken und Taylor in Kopf und Rücken. Dann, so berichtet ein Augenzeuge, sei die Mutter zurück ins Haus gegangen, um nachzuladen.

Madison starb noch am Tatort, Taylor wenig später im Krankenhaus. Als die Polizei eintraf, fand sie auch die Mutter vor dem Haus. Die Beamten riefen ihr zu, die Waffe fallen zu lassen, doch Christy Sheats weigerte sich. Als sie erneut auf Taylor zuging, die am Boden lag, erschossen sie sie.

"Er glaubt, sie wollte ihn leiden sehen"

Seither versuchen die Ermittler, die Tat nachzuvollziehen. Warum erschießt eine Mutter, die auf Facebook zuvor Liebeshmynen an ihre Töchter verfasste, ihre beiden ? Warum rief sie ihren Mann dazu? Und warum ließ sie ihn zusehen, aber tat ihm nichts?

Christy Sheats habe "genug Zeit und Gelegenheit" gehabt, den Ehemann zu töten, sagt ein Sheriff laut "CNN" bei einer Pressekonferenz Tage nach dem Unglück. "Aber sie hat sich entschieden, es nicht zu tun. Er glaubt, sie wollte ihn leiden sehen. Herr Sheats sagt, seine Frau habe genau gewusst, wie sehr er seine Töchter liebte. Indem sie seine Kinder tötete, würde er den Rest seines Lebens mit dieser Erinnerung leben müssen."

Der Ehemann habe auch ausgesagt, seine Frau habe unter Depressionen gelitten. Sie habe Medikamente genommen und sei zu einem Therapeuten gegangen. In den vergangenen Monaten war die 14 Mal zum Haus der Familie gerufen worden, dreimal wegen versuchten Suizids. Die Krise habe nach dem Tod ihres Großvaters im Jahr 2012 begonnen; von ihm habe sie auch die Waffe geerbt.

Christy Sheats war aktiv auf Facebook unterwegs. Sie postete dort Liebeserklärungen an ihre Töchter und sprach sich für Waffenbesitz und gegen strengere Waffengesetze aus. Man brauche Waffen, um die Familie zu schützen, hatte sie geschrieben.

car