HOME

Vermisstes Mädchen: Zur Strafe nachts ausgesetzt: Dreijährige tot in Kanal entdeckt

Weil sie ihre Milch nicht austrinken wollte, setzte ihr Adoptivvater die erst dreijährige Sherin Mathews mitten in der Nacht auf die Straße. Wenig später war das Mädchen verschwunden und wurde seither vermisst. Nun fand die Polizei offenbar ihre Leiche.

Dallas - Dreijährige ausgesetzt - Leiche - Kanal - Texas

Der Fundort der Kinderleiche befindet sich laut Polizei unweit des Hauses der Adoptiveltern (Symbolbild)

Seit dem 7. Oktober galt die dreijährige Sherin Mathews aus Richardson im US-Bundesstaat als vermisst. Mit einem Großaufgebot am Boden, später zudem per Helikopter aus der Luft suchte die Polizei, da schon vom FBI unterstützt, nach dem kleinen Mädchen, das von ihrem Adoptivvater mitten in der Nacht ausgesetzt worden war - als Bestrafung, weil sie ihre Milch nicht trinken wollte. Nun haben die Ermittler offenbar die Leiche der Kleinen entdeckt.

Ein Suchtrupp mit Hunden habe "höchstwahrscheinlich" den leblosen Körper Sherins in einem Kanal unweit des Hauses ihrer Adoptiveltern gefunden, erklärte die Polizei am Sonntag gegenüber der "Washington Post". Die Ermittler hätten derzeit zumindest keinen Grund zur Annahme, dass es sich um ein anderes vermisstes Kind handeln könnte, führte der Sprecher aus. Der Leichnam solle nun identifiziert und dann obduziert werden, um die genaue Todesursache zu klären.

Polizei nahm Adoptivvater zwischenzeitlich fest

Wesley Mathews, der Adoptivvater des Mädchens, hatte nach deren Verschwinden ausgesagt, die Dreijährige nachts ausgesetzt und ihr befohlen zu haben, unter einen Baum in einer Gasse hinter dem Haus der Familie zu bleiben. Eine Viertelstunde später habe er nach der Kleinen geguckt, da sei sie jedoch schon nicht mehr da gewesen. Die Polizei informierte der Adoptivvater demnach erst mehrere Stunden später vom Verschwinden des Kindes.

Die Beamten bezweifelten diese Version von Beginn an. So wurde Wesley Mathews noch am selben Tag wegen Kindesgefährdung festgenommen, später aber unter Auflagen und gegen eine Kaution wieder freigelassen. Laut der "Dallas Morning News" musste er seinen Reisepass abgeben und zudem eine elektronische Fußfessel tragen, um seine Bewegung ständig überwachen zu können. Seither hätten Wesley Mathews und dessen Frau, die während des Vorfalls geschlafen haben will, aufgehört, mit den Ermittlern zu kooperieren, teilte das Richardson Police Departement mit. 

Jemand fuhr nachts aus der Garage und kam wenig später zurück

Im Zuge weiterer FBI-Ermittlungen stellte sich in der vergangenen Woche laut "Washington Post" heraus, dass jemand in der Nacht, als Sherin verschwand, mit dem Auto der Familie gegen vier Uhr morgens die Garage verlassen habe und nur wenig später wieder zurückgekehrt sei. 

Die Matthews hatten Sherin, die Entwicklungsprobleme hatte und nur begrenzt verbal kommunizieren konnte, eigenen Angaben zufolge vor zwei Jahren in einem Waisenhaus in Indien adoptiert. Ein weiteres vierjähriges Kind, das sich ebenfalls in der Obhut der Familie befand, war den Adoptiveltern bereits kurz nach Sherins Verschwinden abgenommen worden.

Maddie


mod