Texas Polizistenmörder stirbt durch die Giftspritze


Für den Mord an einem Polizisten ist in Texas ein 45-Jähriger mit der Giftspritze hingerichtet worden. Der Verurteilte gehörte zur berüchtigten Ausbrecherbande "Texas 7". Vor seinem Tod entschuldigte sich der Mörder noch bei der Witwe des Opfers.

Im US-Staat Texas ist ein wegen Polizistenmordes verurteilter Mann mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Der 45-jährige Michael Rodriguez hatte seine Anwälte angewiesen, keine Gnadengesuche oder Berufungsanträge mehr zu stellen. Unmittelbar vor der tödlichen Injektion entschuldigte er sich bei der Witwe des Beamten und seiner eigenen früheren Schwägerin. "Meine Strafe ist nichts im Vergleich zu dem Schmerz, den ich euch zugefügt habe", sagte er. Und: "Ich bin nicht stark genug, um um Vergebung zu bitten. Ich bitte Gott, mir zu vergeben."

Rodriguez gehörte zu der berüchtigten Ausbrecherbande "Texas 7", die auf ihrer Flucht aus dem Gefängnis vor acht Jahren den Polizisten Aubrey Hawkins tötete. Bis zu seiner Flucht verbüßte Rodriguez eine lebenslange Haft wegen Tötung seiner Frau. Er ist das erste von den sechs überlebenden Bandenmitglieder, das hingerichtet wurde.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker