Thailand Nach Majestätsbeleidigung vom König begnadigt


Noch mal Glück gehabt: Der Schweizer, der Ende März in Thailand wegen Majestätsbeleidung zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, ist vom König begnadigt worden. Der 57-Jährige hatte in angetrunkenem Zustand Porträts seiner Majestät mit Farbe besprüht.

Der in Thailand wegen Majestätsbeleidigung zu zehn Jahren Haft verurteilte Schweizer ist von König Bhumibol Adulyadej begnadigt worden. Dies bestätigten die Behörden in der Provinzstadt Chiang Mai, wo der 57-Jährige einsaß. Der Schweizer sei aus dem Gefängnis weggebracht worden und werde nun des Landes verwiesen, sagte ein Polizeibeamter.

Der Mann war am 29. März zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er fünf Porträts des Königs mit schwarzer Farbe besprüht hatte. Laut einem Bericht der Zeitung "Blick" erfuhr der Inhaftierte am Mittwochabend von seiner Begnadigung. Er wolle nun in die Schweiz zurück, sagte er dem Blatt.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker