HOME
Flammenmeer

Mögliche Brandstiftung

Zahlreiche Tote und Verletzte bei Wohnhausbrand in Paris

Bewohner rufen um Hilfe, einige fliehen aufs Dach: Es sind schreckliche Szenen, die sich beim Brand eines Wohnhauses in Paris abspielen. Etliche überleben den Horror mitten in der Nacht nicht. Wie konnte es dazu kommen? Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht.

Rauch über dem brennenden Moorgebiet

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Moorbrand bei Bundeswehr wegen Brandstiftung

"Held von Schrobenhausen" wegen fahrlässiger Brandstiftung verurteilt

Der Fall des Truckers Jürgen H.

Wie aus dem "Helden von Schrobenhausen" ein verurteilter Brandstifter wurde

Ein Toter und viele Verletzte bei Brand in Leipziger Mehrfamilienhaus

Ein Toter und viele Verletzte bei Brand in Leipziger Mehrfamilienhaus

siegaue vergewaltiger Prozess

Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Campingplatz-Vergewaltiger durch Brand in seiner Zelle schwer verletzt

Jahresrückblick

Hamburg

Das G20-Chaos - fünf Beteiligte erinnern sich

g20 gipfel hamburg - erwartete gewaltbereite

G20-Gipfel in Hamburg

35 Männer sitzen nach Krawallen noch in U-Haft

Auch in Paso El Leon müssen Feuerwehrleute gegen die schlimmsten Brände in der Geschichte Chiles vorgehen

Verdacht auf Brandstiftung

Chile kann schwere Waldbrände eindämmen

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry

AfD-Vorsitzende

"Dank Hetze von Gabriel, Stegner, Maas und Co." - Frauke Petrys Auto angezündet

Unbekannte haben in Leizpig ein Hotel angezündet

Leipzig

Brandanschlag auf Hotel - während Gäste schlafen

Ein Hakenkreuz befindet sich an einer Kellerwand eines Flüchtlingsheimes in Bingen

Bingen

Flüchtling zündete Unterkunft an und schmierte Hakenkreuze an Wand

Wolfgang Schäuble ist nicht gut auf die AfD zu sprechen

Rechtspopulistische Partei

Schäuble nennt AfD "Dumpfbacken"

Herbert Grönemeyer zu Gast bei Günther Jauch

Herbert Grönemeyer bei Jauch

"Das ist doch verbale Brandstiftung, was der Seehofer macht"

Zwei Feuerwehrmänner stehen an einer brennenden Scheune

Verdacht auf Brandstiftung

Scheune von Nazi-Gegnern abgebrannt

Brandanschlag in Meißen

Schlag 12 - der Mittagskommentar

Warnung vor den Philistern

Von Silke Müller
Bei einem Brand in einem Asylbewerberheim im sächsischen Dippoldiswalde kam die Feuerwehr zum Einsatz

Flüchtlingsunterkunft in Sachsen

Feuer im Asylbewerberheim war wohl Brandstiftung

Der ausgebrannte Dachstuhl des geplanten Flüchtlingsheims - 20.000 Euro Belohnung gibt es für Hinweise auf die Brandstifter

Anschlag in Tröglitz

20.000 Euro für Hinweise auf Brandstifter

Brenos Haftstrafe wird vor Weihnachten zur Bewährung ausgesetzt

Ex-Bayern-Profi

Breno kommt vor Weihnachten frei

Vom Ruß geschwärzte Außenwände an einem Neubau der Moschee

Ermittlungen nach Brand

Polizei geht bei Feuer in Berliner Moschee von Anschlag aus

Ein Feuerwehrmann steht in den Ruinen eines Gebäudes des früheren Vergnügungsparks im Berliner Plänterwald. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Feuer im Berliner Spreepark

Ermittler finden Hinweise auf Brandbeschleuniger

Brand in Bushidos Villa

"Hoffentlich verbrennst du feiger Bastard"

Eltern beantragen Vormundschaft

Amanda Bynes bleibt noch zwei Wochen in der Psychiatrie

Bus in Brand gesetzt

Chinesischer Selbstmörder reißt Dutzende in den Tod

Mordserie der NSU

Anklageschrift sieht Beate Zschäpe als Drahtzieherin

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.