HOME
Die Polizei schaffte den Laster mit den 157 Leichen auf der Ladefläche weg 

Drogenkrieg

Zweiter Laster mit Leichen aufgetaucht: Mexiko weiß nicht wohin mit den vielen Toten

In dem mexikanischen Bundesstaat Jalisco mussten die Behörden kürzlich zugeben, dass sie einen Kühllaster für die vielen Leichen von Mordopfern angemietet hat. Nun stellte sich heraus. Es gibt einen zweiten Laster.

Luftaufnahme vom Teil des Massengrabs in Mexiko

Mindestens 166 Leichen

Ermittler entdecken illegales Massengrab in Mexiko

Proteste Mexiko

Mexiko

Filmstudenten in Säure aufgelöst: Wird diese Bluttat zum Wendepunkt im Drogenkrieg?

Sicario 2

Trailerpremiere

Sicario 2: Ein neuer knallharter Drogenkrieg beginnt

Nicht selten müssen Ärzte in Mexiko unter Polizeischutz operieren

Welle der Gewalt

Krankenhäuser in Mexiko: Wo Ärzte unter Polizeischutz operieren

Spurensicherung Vermisste Mexiko Drogenkrieg

Tag der Vermissten

Verschleppt, getötet, verscharrt - das Schicksal eines Vermissten in Mexiko

Marseille: Krieg um Drogen
stern-reportage

Drogenkrieg in Marseille

Der Moloch und der Tod

Von Stephan Maus
Rodrigo Duterte

Drogenkrieg auf den Philippinen

Präsident Duterte brüstet sich, selbst getötet zu haben

Mexikanische Bundespolizisten im Einsatz

Drogenkrieg in Mexiko

Ein Gefängnis als Killer-Camp

Schauspieler Sean Penn traf den mexikanischen Drogenboss "El Chapo"

Treffen mit "El Chapo"

Händeschütteln mit einem Massenmörder: Empörung über Sean Penn

El Tisico Mendoza

Drogenkrieg in Mexiko

Wer ermordete Mendoza, den Schwindsüchtigen?

Dieser maskierte Mann gibt an, für ein Drogenkartell mehrere Menschen ermordet zu haben

Mexikanischer Auftragskiller

Dieser Mann hat 30 Menschen getötet - und berichtet davon

Von Moritz Dickentmann
Die Policia Civil fahndete auf ihrer Website nach Celso Pinheiro Pimenta alias "Playboy"

Getöteter Drogenboss Pimenta

Playboy und der Drogenkrieg von Rio

El-Chapo-Fahndungsplakat

Mächtigster Drogenboss der Welt

El Chapo flüchtete nicht, er ging durch die Vordertür

Prostituierte in Medellin: Sex, bezahlt von der kolumbischen Drogenmafia

Peinlicher Skandal bei Behörde DEA

Sex-Partys kosten oberste US-Drogenfahnderin ihren Job

Spektakuläre Festnahme

Los Zetas-Kartellchef Treviño gefasst

Die Macht des Kartells

Mexiko ringt um sein Gewaltmonopol

Kinostart von "Savages"

Düsterer Drogenkrimi von Oliver Stone

G20-Gipfel

Eine einmalige Chance für Mexiko

Neue Gräueltaten in Mexiko

Gangster laden 35 Leichen in Stadtzentrum ab

Gewalt in Mexiko

Über 100.000 demonstrieren gegen Drogenkrieg

Mexikanischer Drogenkrieg

Los Ramones - das Gesetz gibt auf

Ausnahmezustand in Jamaika

Drogenkrieg im Ferienparadies

Clinton in Mexiko

Mitschuld am Drogenkrieg

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?