HOME
Antônio de Aleluia, der mit seiner Frau Dona Elma "Ser Alzira de Aleluia" leitet, mit Duda und Biel

Hilfsprojekt in Brasilien

"Ich möchte mal ohne Schüsse aufwachen": Davon träumen Kinder in Rios Armenviertel Vidigal

Auf dass Träume wahr werden: stern-Leser helfen Kindern in einem Armenviertel von Rio de Janeiro, wo wieder der Drogenkrieg tobt. Was bringen die Spenden? Ein Ortsbesuch.

Von Jan Christoph Wiechmann
Drogen werden verbrannt

Drogenhandel in Mittelamerika

Sisyphos im Drogenkrieg: Warum sich der Schmuggel nicht stoppen lässt

Die Polizei schaffte den Laster mit den 157 Leichen auf der Ladefläche weg 

Drogenkrieg

Zweiter Laster mit Leichen aufgetaucht: Mexiko weiß nicht wohin mit den vielen Toten

Luftaufnahme vom Teil des Massengrabs in Mexiko

Mindestens 166 Leichen

Ermittler entdecken illegales Massengrab in Mexiko

Proteste Mexiko

Mexiko

Filmstudenten in Säure aufgelöst: Wird diese Bluttat zum Wendepunkt im Drogenkrieg?

Sicario 2

Trailerpremiere

Sicario 2: Ein neuer knallharter Drogenkrieg beginnt

Nicht selten müssen Ärzte in Mexiko unter Polizeischutz operieren

Welle der Gewalt

Krankenhäuser in Mexiko: Wo Ärzte unter Polizeischutz operieren

Spurensicherung Vermisste Mexiko Drogenkrieg

Tag der Vermissten

Verschleppt, getötet, verscharrt - das Schicksal eines Vermissten in Mexiko

Marseille: Krieg um Drogen
stern-reportage

Drogenkrieg in Marseille

Der Moloch und der Tod

Von Stephan Maus
Rodrigo Duterte

Drogenkrieg auf den Philippinen

Präsident Duterte brüstet sich, selbst getötet zu haben

Mexikanische Bundespolizisten im Einsatz

Drogenkrieg in Mexiko

Ein Gefängnis als Killer-Camp

Schauspieler Sean Penn traf den mexikanischen Drogenboss "El Chapo"

Treffen mit "El Chapo"

Händeschütteln mit einem Massenmörder: Empörung über Sean Penn

El Tisico Mendoza

Drogenkrieg in Mexiko

Wer ermordete Mendoza, den Schwindsüchtigen?

Dieser maskierte Mann gibt an, für ein Drogenkartell mehrere Menschen ermordet zu haben

Mexikanischer Auftragskiller

Dieser Mann hat 30 Menschen getötet - und berichtet davon

Von Moritz Dickentmann
Die Policia Civil fahndete auf ihrer Website nach Celso Pinheiro Pimenta alias "Playboy"

Getöteter Drogenboss Pimenta

Playboy und der Drogenkrieg von Rio

El-Chapo-Fahndungsplakat

Mächtigster Drogenboss der Welt

El Chapo flüchtete nicht, er ging durch die Vordertür

Prostituierte in Medellin: Sex, bezahlt von der kolumbischen Drogenmafia

Peinlicher Skandal bei Behörde DEA

Sex-Partys kosten oberste US-Drogenfahnderin ihren Job

Spektakuläre Festnahme

Los Zetas-Kartellchef Treviño gefasst

Die Macht des Kartells

Mexiko ringt um sein Gewaltmonopol

Kinostart von "Savages"

Düsterer Drogenkrimi von Oliver Stone

G20-Gipfel

Eine einmalige Chance für Mexiko

Neue Gräueltaten in Mexiko

Gangster laden 35 Leichen in Stadtzentrum ab

Gewalt in Mexiko

Über 100.000 demonstrieren gegen Drogenkrieg

Mexikanischer Drogenkrieg

Los Ramones - das Gesetz gibt auf

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(