HOME

Feuerwehr rettet sechs Menschen aus brennendem Hotelzimmer

Berlin - Die Feuerwehr hat mit einem Großaufgebot sechs Menschen aus einem brennenden Hotelzimmer im Berliner Stadtteil Friedrichshain gerettet. Zwei davon erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden ins Krankenhaus gebracht, wie eine Sprecherin mitteilte. Da Hotelgäste aus insgesamt 115 Zimmern in Sicherheit gebracht werden mussten, war die Feuerwehr mit rund 95 Mann im Einsatz. Zwei Stunden nach dem Alarm war das Feuer weitgehend gelöscht. Wie das Zimmer im fünften Obergeschoss in Brand geraten konnte, ist noch unklar.

Güterwaggons in Flammen

Bahnstrecke gesperrt

Mit Spraydosen beladene Güterwaggons stehen in Flammen

Mettmann Kontrollen

600 Personen überprüft

Zwei Verhaftungen, Waffen sichergestellt: Polizei kontrolliert mit Großaufgebot Clanhochzeit

Clans Mülheim

Großaufgebot auf Feier

Polizei schreitet bei Clanheirat ein: "Nicht unüblich, dass bei Hochzeiten plötzlich geschossen wird"

Polizisten in der Rigaer Straße

Polizei durchsucht linksautonomes Zentrum und mehrere Wohnungen in Berlin

AfD, Pegida, Pro Chemnitz: Warum es heute in Chemnitz wieder knallen könnte

Tausende Teilnehmer erwartet

AfD, Pegida, Pro Chemnitz: Warum es heute in Chemnitz wieder knallen könnte

Demo Rechtsextremist Kessler

Washington

Gerade einmal 20 Teilnehmer - Demo von Rechtsextremen floppt völlig

Rechtsextremisten marschieren durch Washington

Polizei in Washington trennt Rassisten von Gegendemonstranten

Polizei schützt Gay-Pride-Teilnehmer

Dutzende Festnahmen bei Gay-Pride-Parade in Kiew

Beamte und ein Bewohner der Unterkunft in Ellwangen

Gesuchter Togoer bei Großeinsatz in Ellwanger Flüchtlingsunterkunft gefasst

U-Bahn-Unfall Duisburg

Nahverkehr

U-Bahnen stoßen in Duisburg zusammen - zahlreiche Verletzte

Vietnam: In Berlin entführtem Geschäftsmann droht nun die Todesstrafe

Prozess in Vietnam

Vom Geheimdienst in Berlin entführt: Geschäftsmann droht die Todesstrafe

Ein 30-jähriger Mann ist in Rostock bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen (Symbolbild)

Falschparker

250 Menschen stören Polizeieinsatz in Duisburg

Von Daniel Wüstenberg
Joseph Jakubowski auf einem Polizeifoto

US-Bundesstaat Wisconsin

Polizei fahndet nach "hochgefährlichem" Trump-Gegner

Die Studentin Malina K. aus Regensburg wird seit Sonntagmorgen vermisst.

Regensburg

Vermisste Studentin: So verzweifelt sucht die Familie nach Malina

Von Daniel Wüstenberg
Die Studentin Malina K. aus Regensburg wird seit Sonntagmorgen vermisst.

Regensburg

20-jährige Studentin nach Party verschwunden

Von Daniel Wüstenberg
Axt Attacke Düsseldorf

Hauptbahnhof evakuiert

Fünf Verletzte bei Axt-Attacke in Düsseldorf, Täter verletzt sich bei Flucht schwer

Die Leiche des Neunjährigen wurde im Keller eines Reihenhauses in Herne gefunden. Der Täter ist auf der Flucht.

Herne

Die Suche nach Marcel H. - "der Druck auf ihn muss unmenschlich sein"

In diesem Jahr sicherte ein Großaufgebot der Polizei Silvesterfeiern in Deutschlands Großstädten. Hier steht ein Räumpanzer auf der Alten Brücke in Frankfurt am Main.

+++ Silvester kompakt +++

Polizei in Leipzig findet zwei abgetrennte Finger

Ein Mitglied der salafistischen Vereinigung "Die wahre Religion" beim Verteilen von Koranen

"Die wahre Religion" und "Lies!"

Großrazzia gegen Islamisten-Netzwerk in zehn Bundesländern

München Einkaufszentrum Schießerei
+++ Newsticker +++

Amoklauf

Mindestens sechs Tote in München - bis zu drei Täter mit "Langwaffen" auf der Flucht

Schießerei im Rockermilieu in Leipzig: Die Polizei ist vor Ort

Drei Verltetzte

Schießerei im Leipziger Rockermilieu - ein Toter

In Berlin brennt eine Lagerhalle

Rauchwolke über Lichtenberg

Feuerdrama in Berliner Asia-Markt

Feuerwehrmänner suchen bei Hochwasser die Dreisam nach einem gekenterten Kanufahrer ab

Vom Hochwasser mitgerissen

Polizei will vermissten Neunjährigen nicht aufgeben

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.