HOME
Verfahren um Millionenklage von Gustl Mollath in München begonnen

Prozessauftakt

2747 Tage zu Unrecht in der Psychiatrie: Gustl Mollath will von Bayern 1,8 Millionen Euro

In München hat der Prozess über eine Millionenklage des jahrelang gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath begonnen. Der 62-Jährige verlangt vom Freistaat Bayern 1,8 Millionen Euro.

Norbert Nedopil ist Deutschlands wohl bekanntester Gerichtsgutachter
Interview

Gerichtsgutachter im Gespräch

Wie Verbrecher ticken

Von Kerstin Herrnkind
Gustl Mollath

Doku über Gustl Mollath

"Ein Opfer, aber kein Held"

Christa Pfafferott über ihren Film "Andere Welt"

So sieht der Alltag in der Forensischen Psychiatrie aus

Von Mirja Hammer
Gustl Mollath bestreitet, seiner Ex-Frau etwas angetan zu haben

Prozess in Regensburg

Mollath legt Revision gegen Freispruch-Urteil ein

Regensburg

Gericht spricht Gustl Mollath frei

Gustl Mollath muss sich wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. Das Urteil, so wird erwartet, dürfte ihn von den Vorwürfen freisprechen.

Gericht fällt Urteil

Gustl Mollath - Gewalttäter oder Intrigen-Opfer

Gustl Mollath muss sich wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. Das Urteil, so wird erwartet, dürfte ihn von den Vorwürfen freisprechen.

Wiederaufnahmeverfahren

Gustl Mollath winkt eine Entschädigung

Die Verteidiger Gerhard Strate (l.) und Johannes Rauwald im Gerichtssaal des Landgerichts in Regensburg. Die Anwälte sehen das Vertrauensverhältnis zu Mollath gestört

Mollath-Verfahren

Verteidiger müssen weitermachen

Gustl Mollath muss nach einem aktuellen Gutachten nicht zurück in die Psychiatrie

Psychiatrisches Gutachten

Mollath ist nicht gefährlich

Gustl Mollath muss sich in einem Wiederaufnahmeverfahren vor dem  Landgericht Regensburg wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten

Wiederaufnahmeverfahren

Ein Freispruch ist für Mollath nicht genug

Wohl keine gemeinsame Basis mehr: Gustl Mollath (r.) und sein Anwalt Gerhard Strate vor dem Landgericht Regensburg

Wiederaufnahmeverfahren

Gustl Mollaths Verteidiger geben auf - und machen weiter

Fall Gustl Mollath

Zeuge lastet Ex-Frau Komplott an

Beginn des Wiederaufnahmeverfahrens

Mollath will Psychiater aus dem Gerichtssaal weisen lassen

Wiederaufnahmeverfahren

Gustl Mollath kämpft um seine Rehabilitation

Presseschau zu Seehofers Kabinett

"Junge Talente? Fehlanzeige."

Jahrelang unfreiwillig in der Psychiatrie

Mollath hat mit Verfassungsbeschwerde Erfolg

Dokumente zur Einweisung in die Psychiatrie

Anwalt stellt sämtliche Mollath-Gutachten ins Netz

Gustl Mollath bei "Beckmann"

Mollaths Demut und der Stempel des Irren

stern exklusiv

Mollaths Abrechnung

Verunglückte Anzeige

Unternehmer Sixt entschuldigt sich bei Mollath

Provokante Sixt-Anzeige

Mollath wird ungefragt zur Werbefigur

Sieben Jahre eingesperrt

Mollath will wieder als Maschinenbauer arbeiten

Der Fall Mollath

Alles auf Anfang

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(