HOME
Protest

Mexiko

43 verschwundene Studenten - Behörden nehmen Banden-Chef fest

Auch nach zwei Jahren ist der Fall von 43 verschwundenen Studenten in Mexiko noch nicht aufgeklärt: Mehr als hundert Personen wurden in dem Zusammenhang bereits verhaftet - nun auch der Anführer der Drogenbande Guerreros Unidos.

Mexiko: Menschen halten Plakate mit der Aufschrift "Wir vermissen 43" in die Höhe

"Perfekte Koordination"

Vermisste Studenten: Polizei und Drogen-Clan steckten wohl unter einer Decke

Ermordete Studenten in Mexiko

Ehefrau des Ex-Bürgermeisters angeklagt

Die Knochenfragmente waren auf einer Müllhalde im Bundesstaat Guerrero gefunden worden

Massaker in Mexiko

Überreste eines vermissten Studenten gefunden

Eine Tafel mit den Fotos der 43 vermissten Studenten

Massaker an Studenten in Mexiko

Die geraubten Söhne

Von Jan Christoph Wiechmann
Bei Protesten wegen des Studenten-Massakers haben Demonstranten Feuer vor dem Regierungspalast in Mexiko-Stadt gelegt.

Reaktion auf Massaker in Mexiko

Demonstranten attackieren Regierungspalast

Demonstranten halten vor der mexikanischen Botschaft in Bogota die Nationalflagge und Porträts der ermordeten Studenten in ihren Händen

Massaker in Mexiko

Studenten wurden offenbar Opfer einer Verwechslung

Kriminalität in Mexiko

Drei Verdächtige gestehen Massaker an 43 Studenten

43 - die Zahl prangt in Mexiko-Stadt von vielen Gebäuden. Zehntausende haben für die Rückkehr der vermissten Studenten demonstriert.

Vermisste Studenten in Mexiko

Verdächtige gestehen Mord - Ermittler finden Leichenteile

50 Verdächtige wurden im Fall der vermissten Studenten in Mexiko bereits festgenommen. Doch den Demonstranten reicht das nicht.

Massenprotest in Mexiko

Tausende demonstrieren für Rückkehr vermisster Studenten

In Mexiko, wo die Gewalt der Drogenbanden seit Jahren zunimmt, hat die Verschleppung der Studenten eine Welle der Empörung und teils gewaltsame Proteste ausgelöst

Vermisste Studenten in Mexiko

Tatverdächtiger Bürgermeister gefasst

Ein mexikanischer Bundesagent während der Suche nach den verschleppten Studenten. Mittlerweile wird weltweit nach dem mutmaßlichen Drahtzieher des Verbrechens gefahndet.

Großfahndung in Mexiko

10.000 Bundespolizisten suchen vermisste Studenten

Familien und Freunde der verschleppten Studenten haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben und beten für ihre Rückkehr

Hoffnung in Mexiko schwindet

43 verschleppte Studenten sind vermutlich tot

Demonstranten blockieren aus Protest gegen das Verschwinden der Studenten eine Straße im Süden Mexikos

Massaker in Mexiko

Bürgermeister soll Gewalt gegen Studenten angeordnet haben

Polizeiaufmarsch in Acapulco vor einer Demonstration: In den vergangenen Tagen gingen Tausende Mexikaner aus Solidarität mit den vermissten Studenten auf die Straße.

Polizeigewalt in Mexiko

1200 Beamten fahnden nach verschleppten Studenten

Zwei Studenten hängen Fotos der vermissten Kommilitonen auf. 40 Forensiker arbeiten derzeit an der Identifizierung der Toten, die in den Massengräbern gefunden worden sind.

Studenten-Massaker in Mexiko

Ermittler entdecken weitere Massengräber

"Wo bist du?" fragen die Demonstranten auf ihren Schildern. Die Wut über das rätselhafte Verschwinden der Studenten ist groß

"Wo sind unsere Kinder"

Zehntausende Mexikaner demonstrieren für verschwundene Studenten

Polizeikräfte bewachen die Eingänge zu dem Krankenhaus, wo die Leichen aus dem Massengrab untersucht werden

Mexiko

Polizei offenbar an Studenten-Massaker beteiligt

Bei Ausgrabungen vor der Stadt Iguala fand die Polizei sterbliche Überreste

Mexiko

Behörden finden Massengräber im Süden des Landes

Protestler verlangen Gerechtigkeit für die getöteten und vermissten Studenten

Polizeigewalt in Mexiko

22 Beamte festgenommen, mindestens 40 Studenten vermisst

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(