HOME

Nahe Berliner Ku'damm

Blitzüberfall auf Juweliergeschäft: "1,5 Millionen verschwinden innerhalb von 80 Sekunden"

In Berlin sind unbekannte Täter mit einem Auto in das Schaufenster eines Juweliers gefahren. Der Geschäftsführer des Juweliergeschäfts am Los-Angeles Platz geht davon aus, das der Schaden beträchtlich ist.

Fiese Masche

Männer lassen sich in schickem Anzug beim Juwelier beraten - und rauben ihn dann aus

Pink Panther

Internationale Räuberbande

Wurde Kim Kardashian ein Opfer der Pink Panther?

Schälchen mit Vorspeisen

Juwelier des Ostens

Zehn Köche, fünf Länder und eine geniale Idee

Von Susanne Baller

Viraler Werbeerfolg

Kinder finden ihre Mütter blind

Überfall

Juwelier erschießt Räuber

Überfall auf Schmuckladen

Wiener Juwelier erschießt Einbrecher

Überfall in Mönchengladbach

Mann erbeutet Juwelen im Millionenwert

Britisches Bergbauunternehmen Gemfields will Fabergé kaufen

Tödlicher Überfall auf Juweliergeschäft

Spur der Täter führt nach Belgien

Millionenraub in Bamberg

Diebe räumen Juweliersgeschäft leer

Google ehrt Peter Carl Fabergé mit Doodle

Vom Osterei zum Luxusgut

Halle Berry und Olivier Martinez

Hochzeitsgerüchte reißen nicht ab

Diebstahlvorwürfe

Lindsay Lohan und die "geliehene" Halskette

Versteigerung bei Sotheby's in Genf

Juwelier zahlt 34 Millionen Euro für einen Diamanten

Video

Deutschland im Shoppingfieber

Finanzkrise

Der Juwelier am Puls der Angst

Archäologie

Ältester Schmuck der Welt entdeckt

Kriminalität

"Bundesweit bisher einmalig"

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?