HOME

Prozess in Rostock

Vatertags-Schläger muss knapp fünf Jahre hinter Gitter

"Mein Kampf"

Landgericht verbietet Veröffentlichung von Hitler-Buch

Apple nimmt sich nun das Samsung Galaxy Nexus vor

Apple klagt wieder in Deutschland

Vereitelter Anschlag in Köln

Briefbombe war an Zivilrichterin adressiert

Design-Streit um Samsungs Galaxy Tab

Apple droht Schlappe in Deutschland

Prozessauftakt

Mutmaßlicher Serienmörder steht in Kiel vor Gericht

Inzestprozess in Bayern

Angeklagter Rentner muss knapp drei Jahre in Haft

Urteil zu Reklame im Briefkasten

Unerwünschte Werbung ist illegal

Anklage wegen gemeinschaftlicher Geiselnahme

Mosbacher Landgericht verhandelt "Haussklavin"-Fall

Nürnberger Inzestprozess

Vater soll seine Tochter 34 Jahre lang missbraucht haben

Inzest-Prozess in Nürnberg

Großer Medienandrang zum Auftakt

Prozessbeginn in Nürnberg

Rentner soll Tochter 34 Jahre lang vergewaltigt haben

Braunschweig

Vater erhält Bewährungsstrafe für 340-fachen Missbrauch

Ex-Rüstungsstaatssekretär

Die Millionen des Ludwig-Holger Pfahls

Urteil in Chemnitz

Piratenflagge im Fenster ist erlaubt

Sieben Jahre und zwei Monate Haft für Familienvater in Inzestprozess

Gericht stoppt Samsung-Tablet

Warnschuss für die Apple-Rivalen

Geständiger Kindermörder Martin N.

Prozess gegen den "Maskenmann" im Oktober

Entschädigung für Kindsmörder

Hessen legt Berufung gegen Gäfgen-Urteil ein

Olaf H. vor Gericht

Blutspur sorgt für neue Zweifel im Mirco-Prozess

Schmerzensgeld für Magnus Gäfgen

Gericht entschädigt den Kindesmörder

Fall Magnus Gäfgen vor Gericht

Kindsmörder erhält Schmerzensgeld

Fünf Jahre saß Horst A. wegen angeblicher Vergewaltigung im Gefängnis

Fünf Jahre unschuldig im Gefängnis

"Die letzten Jahre waren die Hölle"

Weil der Mann auf seine Unschuld beharrte, musste er seine Haftstrafe voll absitzen

Vermeintliche Vergewaltigung

Lehrer saß fünf Jahre unschuldig im Gefängnis

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.