HOME
Campingplatz Eichwald

Dabei auch gefilmt

Kinder jahrelang auf Campingplatz missbraucht

Über zehn Jahre wurden Kinder auf einem Campingplatz missbraucht und für Kinderpornos gefilmt. Jetzt ist eine Gruppe mutmaßlicher Täter aufgeflogen. Das Ausmaß der Taten schockiert sogar die Ermittler.

Als er Missbrauch und Gewalt entkam war Tom drei. Nun ist er 23

Jahrelange Misshandlungen

Tom war drei, als er dem Missbrauch entkam. Nun ist er 23, doch das Trauma wirkt bis heute nach

Rodrigo Duterte

Rodrigo Duterte

Der Präsident der Philippinen gesteht, als Teenager ein Dienstmädchen missbraucht zu haben

Landgericht Augsburg prüft Urteil zu Kinderarzt

Augsburg

Kinderarzt missbraucht 21 Jungen und wird verurteilt - jetzt wird der Fall neu verhandelt

Schweden: Richterhammer Symbolbild

Spanischer Mediziner

Angeklagt in Schweden: Arzt soll in zwei Jahren 52 Kinder missbraucht haben

Fernsehsender missbraucht La Rouxs "Bulletproof" für kugelsichere Schulranzen

Geschmacklose Werbung

US-Fernsehsender missbraucht La Rouxs Song "Bulletproof" für kugelsichere Schulranzen

NEON Logo
Prozess in Staufen

Staufen-Prozess

Eigenes Kind missbraucht und verkauft - hohe Haftstrafen für Mutter und Freund

Ali B. während seiner Festnahme

Wiesbaden

Nach Fall Susanna: Ali B. soll auch Elfjährige vergewaltigt haben - weiterer Haftbefehl

u-bahn

München

U-Bahn-Fahrer missbraucht schlafende 18-Jährige im Waggon

Der Angeklagte R. (l.) vor Gericht in Aschaffenburg

Schwerverletzt überlebt

Nach 30 Jahren aufgeklärt: Mit 16 Stichen malträtiert, missbraucht und unter Laub verscharrt

Protest gegen sexuelle Gewalt in Indien

Weitere Jugendliche in Indien vergewaltigt und bei lebendigem Leib angezündet

Das BKA suchte mit einer Öffentlichkeitsfahnung nach dem mutmaßlichen Kinderschänder

Missbrauchsfall

Polizei fasst mutmaßlichen Sexualstraftäter nach Foto-Fahndung

In diesem Haus in Groß Schackendorf, Brandenburg, soll die 13-jährige Schülerin Franziska R. von ihrer Mutter und ihrem Stiefvater womöglich über Monate festgehalten und missbraucht worden sein

Eltern unter Verdacht

Eingesperrt und missbraucht statt weggelaufen? Der merkwürdige Fall Franziska R.

Nachrichten Deutschland Feuerwehr

Nachrichten aus Deutschland

Ein Toter und zwölf Verletzte nach Feuer in Wohnblock mit 400 Menschen

Ein Mann und eine Frau in orangenen Overalls folgen einem Suchhund durch einen Wald

Hessen

Nach 18 Jahren: Verdächtiger im Mordfall Johanna festgenommen

"Ich schlich mich hinaus und entkam, während er schlief, rannte mit offenen Schuhen auf die Straße..."

Missbrauch

Er hat mich missbraucht und angefleht, nichts zu sagen – so habe ich reagiert

Ein Mann aus Massachusetts soll ein 11-jähriges Mädchen vergewaltigt und geschwängert haben (Symbolbild)

Mädchen geschwängert

Angeklagter beschuldigt Elfjährige, ihn im Schlaf vergewaltigt zu haben

Zen-Priester Hans D., ein schlanker Mann in blauem Jackett, hält sich im Landgericht Augsburg einen blauen Ordner vors Gesicht

Gefängnis statt Tempel

Kindesmissbrauch: Gericht schickt Zen-Priester lange in Haft

Männerhände als Symbolfoto für eine Vergewaltigung in Südafrika

Entführt und missbraucht

Mann wird drei Tage lang von Frauen vergewaltigt

Eine Kombo aus Polizeifotos von Ian Brady und Myra Hindley

Serienmörder

"Moormörder" Ian Brady stirbt - und England feiert

Der 68-jährige Angeklagte Hans B. soll seine Lebensgefährtin zu Tode missbraucht haben

"Sie haben sich geliebt"

Zu Tode missbraucht: Mann verging sich an seiner betrunkenen Freundin

Die wegen Kindesmissbrauch angeklagten Harald W. und Jens B. beim Prozessauftakt in Berlin neben ihrer Anwältin

Pädophilie-Prozess

Angeklagte sollen Hunderte Jungen aus armen Familien missbraucht haben

Serienkiller - blutiges Messer

Missbraucht und aufgeschlitzt

Nach fast 30 Jahren: Polizei fasst "chinesischen Jack the Ripper"

Im Kloster Pielenhofen an der Naab war von 1981 bis 2013 die Domspatzen-Vorschule untergebracht

Prügel und Missbrauch

Mindestens 231 Kinder bei Regensburger Domspatzen misshandelt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.