HOME
Merkel bei ihrer Rede in Davos

Merkel: Globale Architektur funktioniert nur bei Kompromissen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos ein Plädoyer für die internationale Zusammenarbeit gehalten.

Schild für aufgehobenes Tempolimit
Pro und Kontra

"Tempolimit? - Nein, danke!"

Ein Plädoyer gegen den Vernunftzwang in uns

Statement-Socken

Untenrum schön

Adé Sprücheshirt: Wieso sich Socken zum neuen Statement-Piece gemausert haben

NEON Logo
Eine Familienfeier in den 30er Jahren
Meinung

Gibt es sie bei euch noch?

Anstrengend, aber schön: ein Plädoyer für die klassische Familienfeier

NEON Logo
Antonia (36) ist Vollzeit berufstätig und kümmert sich alleine um ihre beiden kleinen Kinder.

Lebenswirklichkeit von Müttern

Ein Plädoyer für alle alleinerziehenden Frauen in Deutschland

stern TV Logo
Beziehungsprobleme

Beziehungsprobleme

Mach Schluss! Ein Plädoyer für den klaren Cut

NEON Logo
Guterres bei der Eröffnung der UN-Generaldebatte

UN-Generalsekretär wirbt für Stärkung des Multilateralismus

Franziskus kurz vor dem Rückflug von Dublin nach Rom

Lesben- und Schwulenverband verurteilt Papst-Äußerungen zu jungen Homosexuellen

Work and Travel in Australien
Aus der Community

Running Gag im Internet

Ein kleines Plädoyer für all die Lisas, die ein Jahr in Australien waren

NEON Logo
Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München

Plädoyers im NSU-Prozess

Wie Beate Zschäpe ihr Untergrundleben abfackelte

Letzte Plädoyers für Beate Zschäpe im NSU-Prozess

NSU-Prozess

Die letzten Plädoyers für Beate Zschäpe - mit den Anwälten spricht sie seit Jahren nicht mehr

Ralf Wohlleben (rechts)

Verteidiger von Ralf Wohlleben sollen Plädoyer in NSU-Prozess beginnen

Macron mit Karlspreismedaille und Merkel

Macron bekräftigt in Aachen Plädoyer für eigenen Etat der Eurozone

Der französische Präsident im US-Kongress

Macron plädiert vor US-Kongress für Erneuerung des Multilateralismus

Beate Zschäpe

Erstes Plädoyer der Zschäpe-Verteidigung soll abgeschlossen werden

Zschäpe mit Verteidigern Borchert (links) und Grasel

Zschäpe-Verteidiger beginnen Plädoyer in NSU-Prozess

Der Angeklagte Hussein K. hat gestanden, eine junge Frau missbraucht, gewürgt und bewusstlos ins Wasser gelegt zu haben

Mordfall Freiburg

19-Jährige vergewaltigt und getötet - Staatsanwalt fordert lebenslang für Hussein K.

Angela Merkel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Weltwirtschaftsforum Davos

Merkel kritisiert Trump, ohne ihn auch nur einmal zu erwähnen

Die Schallplatte: Letzter Wille, Plattenrille - eine Hymne auf's Vinyl

Schallplatten

Letzter Wille: Plattenrille - eine Hymne aufs Vinyl

NEON Logo
Beate Zschäpe am zweiten Tag des Plädoyers der Bundesstaatsanwaltschaft

NSU-Prozess

Bundesanwaltschaft fordert Höchststrafe für Beate Zschäpe

Beate Zschäpe am zweiten Tag des Plädoyers der Bundesstaatsanwaltschaft

NSU-Prozess

Staatsanwaltschaft will Zschäpe als Mittäterin verurteilen

NSU-Prozess: Bundesanwalt Herbert Diemer, Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten im Gerichtssaal

NSU-Prozess

Gericht lehnt Aufzeichnung der Plädoyers ab

Eine junge Frau beißt in ein Stück rohen Sellerie

Von wegen gesund

Das wütende Plädoyer eines Arztes gegen "Clean Eating"

Kendall Jenner

stern-Stimme Maries Modelcheck

Schmale Hüften, schmale Konten: Warum Modeln selten ein Traumjob ist

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.