HOME
Instagram-Star Cathy Hummels hat eine Klage am Hals

Cathy Hummels

Das erhofft sie sich von ihrem Prozess

Hat Cathy Hummels Schleichwerbung betrieben? Zum Prozessauftakt wehrt sie sich gegen die Vorwürfe und stellt klar, was sie sich erhofft.

Linienbus in Lübeck mit Polizei und Rettungskräften

Prozessauftakt in Lübeck

Messerattacke im Linienbus – Anklage wegen 48-fachen versuchten Mordes

Von Daniel Wüstenberg
Vergiftete Pausenbrote: der 57-jährige Angeklagte

Prozessauftakt in Bielefeld

Pausenbrote vergiftet: Wollte er seine Kollegen beim körperlichen Verfall beobachten?

Joaquin "El Chapo" Guzman beim Prozessauftakt

Prozessauftakt

Verteidiger von "El Chapo": "Mein Klient liebt das Scheinwerferlicht, hat aber gar nichts kontrolliert"

Ex-Krankenpfleger

Niels Högel gesteht 100 Morde - Chronik eines schockierenden Falls

Die Mutter der getöteten Schülerin Keira aus Berlin trauert am Grab ihrer Tochter

Prozessauftakt in Berlin

"Das ist ein außergewöhnlicher Fall" - Erstach der 15-Jährige seine Mitschülerin aus "Mordlust"?

Der Angeklagte Jean-Claude Arnault

Angeklagter im Vergewaltigungs-Skandal um Schwedische Akademie verneint Vorwürfe

Die Angeklagten (2.v.l, 3.v.l) sitzen im Gerichtssaal neben ihren Anwälten

Essen

Vergewaltigungs-Prozess: Sie nannten sich "Spinnen" und lockten Schülerinnen ins Auto

Ein Angeklagter vermummt sich vor den Fotografen. Er ist wegen Vergewaltigung angeklagt

Prozessauftakt in Essen

Angeklagter gesteht Gruppenvergewaltigung: "Ich schäme mich"

Freiburger Missbrauchsfall: Schatten eines Kindes zwischen zwei Erwachsenen

Prozessauftakt in Freiburg

Neunjähriger wie Ware gehandelt und vergewaltigt: "Selbst erfahrene Ermittler an Grenzen gebracht"

Von Daniel Wüstenberg
Peter Madsen Kim Wall Prozess

Erster Prozesstag gegen Peter Madsen

Kim Walls letzte SMS: "Ich lebe übrigens noch - aber wir tauchen jetzt"

Prozessauftakt

Der mysteriöse Todesfall Kim Wall in Bildern

"Wir wollen Gerechtigkeit für die 21 Toten" - Loveparade-Mammutprozess gestartet

Mammutprozess begonnen

"Die Loveparade hätte in der Form nicht genehmigt werden dürfen"

Der Angeklagte Marcel H. im Bochumer Landgericht

Prozess in Bochum

Marcel H. gesteht Doppelmord von Herne - und zeigt keine Emotionen

Bei einer Verurteilung droht dem mutmaßlichen Doppelmörder Marcel H. einen lebenslange Freiheitsstrafe

Prozessauftakt

Marcel H. vor Gericht: "Er wollte Menschen sterben sehen"

Hussein K. trägt ein weinrotes Sweatshirt, als er in Handschellen von Justizbeamten in den Gerichtssaal in Freiburg geführt wird

Prozessauftakt

Fall um getötete Studentin: Hussein K. sagt aus - doch das Entscheidende verschweigt er

U-Bahn-Treter

Chronik der brutalen Attacke

Der U-Bahn-Treter muss ins Gefängnis

Von Florian Saul
Svetoslav S, der mutmaßliche "U-Bahn-Treter" von Berlin, versteckte sich zum Prozessauftakt hinter einer roten Mappe

Prozessauftakt

Alkohol und Drogen - ist der Berliner U-Bahn-Treter nicht voll schuldfähig?

Leerer Zeugenplatz im Landgericht Schwerin - dort gestand ein falscher Polizist die Vergewaltigung eines 11-jährigen Jungen

Prozessauftakt in Schwerin

Elfjähriger vergewaltigt: Falscher Polizist gesteht Tat vor Gericht

Einer der Angeklagten (l.) im Lübecker Missbrauchsprozess auf dem Weg in den Gerichtssaal

Prozess in Lübeck

"Ich liebe meine Tochter" - sagt der Vater, der seine Zweijährige missbraucht hat

Aachen

Prozessauftakt

Mit Baseballschlägern Fußballspiel gestürmt - Angeklagte gestehen

Wien im Januar: Immer wieder werden Mitglieder des Rockerclubs Hells Angels festgenommen

Köln

Prozessauftakt gegen mutmaßliche Hells Angels

Der Angeklagte Hassan Z. kniet im Landgericht Bonn  aus Protest am Boden

"Weltanschauliche Streitigkeiten" mit Mutter

Prozessauftakt gegen Flüchtling, der Kinder aus dem Fenster warf

Sven Lau: Der Salafisten-Prediger beim Prozessauftakt gegen ihn in Düsseldorf

Prozessauftakt

Islamist Sven Lau soll Netzwerk bis nach Syrien gehabt haben

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.