HOME

Verfassungsschutz: Cottbus «Hotspot» der rechtsextremen Szene

Cottbus - Cottbus ist aus Sicht des Verfassungsschutzes der «Hotspot» des Rechtsextremismus in Brandenburg. «Es ist für uns als Verfassungsschutz ein toxisches Gebilde» sagte der Referatsleiter Öffentlichkeitsarbeit des Verfassungsschutzes Brandenburg, Heiko Homburg, dem Sender RBB. Es handele sich um eine vielschichtige Szene mit Bezügen ins Rockermilieu, zur Türsteher-Szene und auch ins Security-Gewerbe. Mitglieder der Szene arbeiteten daran, sich «wie eine Krake» in der Stadt festzusaugen und immer mehr zu bestimmen. Das Milieu verdichte sich immer mehr.

Video

Schüsse in der Innenstadt von Köln

Polizisten stehen am 27. August neben einem Auto auf dem Millerntorplatz an der Reeperbahn, nachdem Schüsse gefallen waren

38-Jähriger niedergeschossen

Racheakt im Rockermilieu - das steckt hinter den Schüssen von Hamburg

Mord im Berliner Rockermilieu - Vorwürfe gegen LKA-Ermittler.

Totschlag durch Unterlassen

Mord im Rockermilieu: Jetzt wird gegen LKA-Beamte ermittelt

Ortsgruppe der Hells Angels verboten - über 700 Polizisten in 16 Städten im Einsatz

Großrazzia in NRW

Spezialkräfte gehen gegen Hells Angels vor

Tatort aus Dortmund

"Tatort"-Check

Blutiger Bandenkrieg auf Dortmunds Straßen

Von Carsten Heidböhmer
Schießerei im Rockermilieu in Leipzig: Die Polizei ist vor Ort

Drei Verltetzte

Schießerei im Leipziger Rockermilieu - ein Toter

Ein Hooligan wird von zwei französischen Polizisten in Kampfmontur abgeführt
Live

+++ Der Tag im Ticker +++

Russische Hooligans randalieren auf Rückreise in Köln - zwei Verletzte

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen

Hamburger Reeperbahn

Taxi von Kugeln durchsiebt - Rocker schwer verletzt

Rockergruppen wie die Bandidos dürfen ihre Kutten wieder tragen

BGH-Urteil

Rocker dürfen Kutten wieder anziehen

Die Hintergründe der Tat werden noch ermittelt, die Polizei geht aber von einem Rocker-Streit aus

Schießerei unter Rockern

18-Jähriger getötet - Kumpan schwer verletzt

In der Nacht zum Montag wurden in Ludwigsburg mehrere Mitglieder rivalisierender Rockerbanden festgenommen

Ludwigsburg

Polizei nimmt Rocker rivalisierender Banden fest

"Tatort"-Kritik

Wahnsinn ohne Methode

Von Sophie Albers Ben Chamo

Der Rockerkrieg ist zurück

Hells Angels in Nordrhein-Westfalen

Der Rockerkrieg ist wieder ausgebrochen

Ermittlungen zum Neonazi-Terror

DNA-Spur verlinkt Rockermilieu mit NSU

Das Problem bei der Wurzel packen

Der Druck auf kriminelle Rocker wächst

Hells Angels in Berlin

Taskforce Rocker befürchtet Krieg im Milieu

Tödliche Schüsse in Duisburg

Elf Jahre Haft für Hells Angel

Rockerprozess in Kaiserslautern

Zwei Hells Angels müssen ins Gefängnis

Hells Angels versus Bandidos

"Keine harmlosen Motorradclubs"

Rockerkrieg in Schleswig-Holstein

Blutiger Angriff

"Hells Angels" gegen "Bandidos"

Das nächste Opfer im Rockerkrieg

Berliner Polizei

Massenkontrollen im Rockermilieu

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.