HOME
Rassistischer Tweet über Noah Becker: AfD-Politiker Jens Maier will Schmerzensgeld-Urteil nicht hinnehmen

Zahlung von 15.000 Euro

Rassistischer Tweet über Noah Becker: AfD-Politiker will Schmerzensgeld-Urteil nicht hinnehmen

AfD-Politiker Jens Maier soll 15.000 Euro Schmerzensgeld wegen eines rassistischen Tweets über Noah Becker zahlen. Nun teilt sein Anwalt mit: "Natürlich legen wir Berufung ein." Die Becker-Seite sieht das "gelassen".

Model Bonnie Strange wurde im Mai Mutter.

Klage

Bonnie Strange gerät mit Verkäufer aneinander - er fordert 25.000 Euro Schmerzensgeld

Vanessa Münstermann

Gesichtshälfte zerstört

Säure-Opfer verklagt Täter auf Schmerzensgeld - "250.000 Euro angemessen"

Kläger Dewayne Johnson

US-Gericht verurteilt Monsanto wegen Krebserkrankung durch Glyphosat

Ein Sheriff mit einer Pistole am Gürtel

Skandal in den USA

Polizei erschießt dreifachen Familienvater - jedes Kind erhält einen Dollar Schmerzensgeld

Ein Angestellter wirft seinem Chef vor, ihn immer wieder angefurzt zu haben

Verrückter Fall aus Australien

Wegen der Fürze seines Ex-Chefs: Mann fordert 1,8 Millionen Dollar Schmerzensgeld

NEON Logo
Eine schwangere Frau hält sich den Bauch

Gerichtsurteil

Mit Sperma von falschem Mann befruchtet - Frau erhält Schmerzensgeld

Holland Giraffe

News des Tages

Giraffe stranguliert sich im Zoo an Astgabel

Wenn der Frisör die Frisur verfuscht

Stiftung Warentest

Diese Rechte hat man, wenn der Frisör die Haare verpfuscht

Der obere Teil des Spenders knallte der Frau an die Brust (Symbolbild)

Unbekannte Gefahr: Sahnespender

Explosion einer Sahnesprühdose – warum eine Frau eine Million Schmerzensgeld bekommt

Ein HIV-Schnelltest bei der Berliner Aids-Hilfe e.V.

Oberlandesgericht München

Ex-Partnerin mit HIV angesteckt - Mann muss mehr als 70.000 Euro zahlen

Vater reicht Klage ein

Haben zwei Liter Monster-Energydrink einen 19-Jährigen getötet?

Dietrich Wagner wurde bei einer Demonstration gegen Stuttgart 21 durch Wasserwerfer schwer an den Augen verletzt

Rechtswidriger Polizeieinsatz

Stuttgart 21: Gegner sollen Schmerzensgeld erhalten

Emiartes Boeing 777-300

Emirates

Er musste im Gang stehen: Passagier verklagt Airline, weil Sitznachbar "zu dick" war

Journalistin Erin Andrews

Von Stalker gefilmt

US-Journalistin erhält 55 Millionen Dollar Schmerzensgeld für Nacktvideo

Helmut Kohl verlangt für die Veröffentlichung von in seinen Augen vertraulichen Zitaten Schmerzensgeld

Prozessbeginn in Köln

Helmut Kohl verlangt Millionen von ehemaligem Ghostwriter

Eine Toilette in einem Zug

Bahnkundin scheitert vor Gericht

Kaputte Zugtoilette - kein Schmerzensgeld, wenn's in die Hose geht

Kachelmann

Sieg im Schmerzensgeld-Prozess

Das sagt Jörg Kachelmann über das Rekordurteil

Von Carsten Heidböhmer

Landgericht Köln

Jörg Kachelmann erstreitet Rekord-Schmerzensgeld gegen "Bild"

Leere Jägermeister-Schnapsflaschen aufgereiht

Gefährlicher Mode-Drink

“Nitro-Jägermeister“ ließ den Magen einer 18-Jährigen explodieren

Am Absturzort der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen steht ein Gedenkstein. Vor ihm wurden Blumen niedergelegt.

Germanwings-Katastrophe

Hinterbliebene fordern 200.000 Euro Schmerzensgeld für jedes Opfer

An der Absturzstelle der Germanwings-Maschine steht eine steinerne Gedenkstelle.

Germanwings-Katastrophe

Hinterbliebene empört über Schmerzensgeld-Angebot der Lufthansa

Lufthansa-Konzern bietet den Angehörigen der Germanwings-Katastrophe Schmerzensgeld

Germanwings-Absturz

Lufthansa verteidigt ihr Schmerzensgeld-Angebot

Gedenkstein für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen

Entschädigung für Germanwings-Opfer

"Es reicht nicht, die Beerdigungskosten zu zahlen"

Von Daniel Bakir
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.