HOME
Seit dem Amoklauf von Winnenden engagiert sich Roman Grafe für ein Verbot von Sportwaffen
Interview

Zehn Jahre nach dem Amoklauf

Seit Winnenden kämpft Roman Grafe für ein Waffenverbot – und erhält dafür Morddrohungen

Das neue Buch "Spaß und Tod" behandelt nicht nur Amokläufe in Deutschland und die Entwicklung des Waffenrechts, sondern auch, warum Politiker sich mit Betroffenheit begnügen, anstatt sich mit der Sportschützenlobby anzulegen.

Von Kerstin Herrnkind
Simon P. galt wochenlang als vermisst

Blutlache in Wohnung

Jäger wird samt Waffensammlung seit Wochen vermisst - Polizei hegt schlimmen Verdacht

Der sogenannte Reichsbürger von Georgensgmünd, Wolfgang P., steht vor Gericht
Prozess

Mord-Prozess

Reichsbürger-Prozess um erschossenen SEK-Beamten: "Ich bin der freie Mann Wolfgang!"

Von Kerstin Herrnkind
Beamte der Spurensicherung machen sich bereit, um Beziehungstat in Niederkrüchten aufzuklären

Beziehungstat

Sportschütze tötet seine Ex, deren Sohn und sich selbst

Bluttat

75-Jähriger erschießt zwei Nachbarn in Bielefeld

Gewaltverbrechen in Ingolstadt

Jäger erschießt Ex-Mann seiner Ehefrau und tötet sich selbst

Schießerei in Dossenheim

Amokläufer tötete aus Wut über Nebenkosten

Olympia 2012

Pistolen-Schumi führt deutsches Schützen-Team an

Streit ums Waffenrecht flammt auf

Memmingen war eine Warnung

Südhessen

Zollfahnder finden riesiges Waffenlager in Wohnung

Beziehungsdrama in Hamburg

Sportschütze tötet offenbar aus Liebeskummer

Verfassungsbeschwerde der Winnenden-Opfer

Richter prüfen Waffengesetz

Verfassungsbeschwerde der Winnenden-Opfer

Karlsruher Richter prüfen Waffengesetz

Waffenrecht nach Winnenden-Amoklauf

Triumph der Knarren-Narren

Ein Sportschütze erschoss aus Versehen seine kleine Tochter

Eching bei München

Vater erschießt versehentlich sein Kind

Drama

Sportschütze feuert auf SEK-Beamte

SPURENSUCHE

Amokläufer war Sportschütze

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(