HOME
Wende im Mordfall Peggy: Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Anwalt von Manuel S.

Wende im Mordfall Peggy - Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Der Tatverdächtige im Mordfall Peggy hat sein Teilgeständnis einem Medienbericht zufolge zurückgezogen. Über seinen Anwalt erhebt Manuel S. demnach schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Die Beamten sollen ihn unter Druck gesetzt haben.

Jeff Bezos, Chef von Amazon
+++ Ticker +++

News des Tages

120 Milliarden Dollar - Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt

Adam Johnson

Adam Johnson

Englischer Fußball-Star wegen Sex mit Minderjähriger gefeuert

Kerzen stehen am Tatort eines Mordes in Eschweiler

Mord in Eschweiler

Ermittler werfen Elternpaar Selbstjustiz vor

"Haussklavin-Prozess"

Ehepaar legt Teilgeständnis ab

Prozess gegen früheren CSU-Politiker

Pfahls will Teil seiner Schulden zahlen

Anschläge in Norwegen

Attentäter streitet strafbare Handlung ab

Doppelanschlag in Norwegen

Anders Behring B. gesteht Massaker auf Insel

Teilgeständnis im Inzest-Prozess

Vater gesteht Missbrauch der Tochter

Ottfried Fischer und der Prostituierten-Prozess

Sex, Lügen und Video

Geständnis im Mordprozess Brunner

"Er hat als Erster zugeschlagen"

Prozess um zweifache Kindstötung

Mutter legt vor Tübinger Landgericht Teilgeständnis ab

Wettskandal

Schuon-Aussage schockt Osnabrück

Landgericht München

Sektenguru Shanti gesteht Kindesmissbrauch

Video

Teilgeständnis von Fritzl im Inzest-Prozess

Video

Fritzl legt Teilgeständnis ab

Prozessauftakt im Fall Fritzl

"Er kam, nahm sie und ging wieder"

Tötung nach dem Chat

"Internet-Mörder" legt Teilgeständnis ab

Berlin

Polizist wegen Kinderpornos vor Gericht

Großbritannien

Flugzeugbomber legen Teilgeständnis ab

USA

Ertränkt und im Trockner versteckt

Schmiergeldaffäre

Emig wird gefeuert, Mohren verhaftet

Panzerdeal

Ex-Staatssekretär Pfahls legt Teilgeständnis ab

Lutz Drach

Der Schweiger

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(