HOME
Wende im Mordfall Peggy: Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Anwalt von Manuel S.

Wende im Mordfall Peggy - Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Der Tatverdächtige im Mordfall Peggy hat sein Teilgeständnis einem Medienbericht zufolge zurückgezogen. Über seinen Anwalt erhebt Manuel S. demnach schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Die Beamten sollen ihn unter Druck gesetzt haben.

Jeff Bezos, Chef von Amazon
+++ Ticker +++

News des Tages

120 Milliarden Dollar - Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt

Adam Johnson

Adam Johnson

Englischer Fußball-Star wegen Sex mit Minderjähriger gefeuert

Kerzen stehen am Tatort eines Mordes in Eschweiler

Mord in Eschweiler

Ermittler werfen Elternpaar Selbstjustiz vor

"Haussklavin-Prozess"

Ehepaar legt Teilgeständnis ab

Prozess gegen früheren CSU-Politiker

Pfahls will Teil seiner Schulden zahlen

Anschläge in Norwegen

Attentäter streitet strafbare Handlung ab

Doppelanschlag in Norwegen

Anders Behring B. gesteht Massaker auf Insel

Teilgeständnis im Inzest-Prozess

Vater gesteht Missbrauch der Tochter

Ottfried Fischer und der Prostituierten-Prozess

Sex, Lügen und Video

Geständnis im Mordprozess Brunner

"Er hat als Erster zugeschlagen"

Prozess um zweifache Kindstötung

Mutter legt vor Tübinger Landgericht Teilgeständnis ab

Wettskandal

Schuon-Aussage schockt Osnabrück

Landgericht München

Sektenguru Shanti gesteht Kindesmissbrauch

Video

Teilgeständnis von Fritzl im Inzest-Prozess

Video

Fritzl legt Teilgeständnis ab

Prozessauftakt im Fall Fritzl

"Er kam, nahm sie und ging wieder"

Tötung nach dem Chat

"Internet-Mörder" legt Teilgeständnis ab

Berlin

Polizist wegen Kinderpornos vor Gericht

Großbritannien

Flugzeugbomber legen Teilgeständnis ab

USA

Ertränkt und im Trockner versteckt

Schmiergeldaffäre

Emig wird gefeuert, Mohren verhaftet

Panzerdeal

Ex-Staatssekretär Pfahls legt Teilgeständnis ab

Lutz Drach

Der Schweiger

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.