HOME
Schiffsabgase

Strengere Grenzwerte

Schiffe werden sauberer - Reeder sorgen sich um neuen Sprit

Zum Jahreswechsel beginnt in der Schifffahrt ein neues Zeitalter. Weltweit treten strengere Schwefel-Abgaswerte in Kraft. Für die Reedereien wird das teuer - und vielleicht müssen sogar die Autofahrer mehr für Dieselkraftstoff bezahlen.

Die USA haben auf Importprodukte aus der EU Strafzölle von 25 Prozent angekündigt.

Streit um Airbus-Subventionen

Käse, Wein, Butter: USA führen neue Strafzölle auf EU-Importe ein

Apple-Chef Tim Cook und Donald Trump im Gespräch während eines US-Technologie-Treffens im vergangenen Jahr

Konflikt mit China

"Überzeugende Argumente": Bringt Apple-Chef Tim Cook in Trumps Handelskrieg die Wende?

Von Malte Mansholt
Pressestimmen G20-Gipfel Buenos Aires
Pressestimmen

Gipfel in Buenos Aires

"Man freut sich schon, dass das G20-Treffen nicht in einer Eskalation endet"

Containerschiff der Firma Maersk

Nordostpassage

Globale Erwärmung: Erstes Containerschiff überquert den Arktischen Ozean

Gabriel Felbermayr vom Ifo-Institut: "Es muss alles getan werden, um eine weitere Eskalation zu verhindern".
Interview

Chef des Ifo-Instituts

"Ich glaube schon, dass die Drohungen den freien Welthandel noch retten können"

Von Jan Boris Wintzenburg
Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Li Keqiang wollen Schaden in der Handelspolitik abfedern.

Regierungsgespräche

Im Zeichen des Handelkrieges: Darüber verhandeln Deutschland und China

USA verhängen Strafzölle auf Stahl und Aluminium - EU kündigt Gegenmaßnahmen an

Handelsstreit

USA verhängen Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegen EU - Brüssel kündigt Gegenmaßnahmen an

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l.) und US-Präsident Donald Trump

Berlin³

US-Strafzölle gegen die EU: Der Krieg beginnt

Von Axel Vornbäumen
US-Präsident Donald Trump hält die Welt mit seinen wirtschaftspolitischen Entscheidungen in Atem
Analyse

US-Handelspolitik

Donald Trump beweist, dass er von Wirtschaft keine Ahnung hat

Donald Trump Handelszölle

USA

Trump riskiert mit Stahl-Zöllen Handelskrieg - EU will Vergeltung

Donald Trump Fan America first

Protektionismus

Trumps "America first" produziert fast nur Verlierer

Angele Merkel und Donald Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg

"Kampf gegen Protektionismus"

G20 erzielen Einigung im Handelsstreit

Politiker leugnet deutlich sichtbaren Tweet

Pannen der Politik

Peinlicher gehts kaum: Politiker leugnet Tweet

NEON Logo
"Sie sind entlassen!" Steht auf dem Schild der Dame. Wenn es doch nur so einfach wäre.

#TrumpRegrets

So bereuen Trump-Wähler, dass sie ihn zum Präsidenten gemacht haben

Von Jenny Kallenbrunnen
Stahlproduktion in China

Westfalenhütte

Warum ein Dortmunder Stahlwerk nun in China in die Krise schlittert

Islamistische Piraten

Gotteskrieger zur See

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.