HOME
"Gelbwesten"-Proteste: Französischer Präsident Macron hält Montagabend Rede an die Nation
+++ Ticker +++

News des Tages

"Gelbwesten"-Proteste: Französischer Präsident Macron hält Montagabend Rede an die Nation

Barley und Bullmann SPD-Spitzenduo für Europawahl +++ Bahn-Warnstreiks mit Schwerpunkt in NRW +++ Kritik an Ziemiak aus dem CDU-Mittelstand +++ Surfer bei Hai-Angriff vor Australien verletzt +++ News des Tages im stern-Ticker.

26-Jährige Mexikanerin ist die neue "Miss World"
+++ Ticker +++

News des Tages

Vanessa Ponce de Leon zu "Miss World" 2018 gekürt

Das Landgericht Paderborn verurteilte Angelika W. am Freitag zu 13 Jahren und ihren Ex-Mann Wilfried W. zu 11 Jahren

Mordprozess

"Horrorhaus" von Höxter: Beide Angeklagten veurteilt, sie bekommt die längere Strafe

Das sogenannte Horrorhaus von Höxter

Heute fällt das Urteil

Prozess um "Horrorhaus" von Höxter endet: So funktionierte das Psycho-Spiel der Angeklagten

Das Haus der Angeklagten

Urteil im Prozess um Horrorhaus von Höxter erwartet

KORR - Höxter-Prozess: "Sie nippelt uns ab" - den Tod vor Augen

Mordprozess Höxter

45 Missbrauchsmethoden auf zwei Din-A4-Seiten: Der schockierende Einblick ins "Horror-Haus"

Wilfried W. ist wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt

Überraschung bei Verhandlung

Angeklagter in Höxter-Mordprozess gesteht laut Gutachter Teilschuld

Wilfried Max W. und Angelika W. sollen im "Horrorhaus von Höxter" Frauen zu Tode gequält haben

Höxter-Prozess

Mordversuch statt Mord an Susanne F.: Staatsanwalt rudert zurück

Wilfried W., ein Mann mit schwarzer Lederjacke und schwart gerahmter Brille, sitzt im Saal des Landgerichts Paderborn

Höxter-Prozess

"Er war ein Monster" - Höxter-Überlebende schildert unglaubliche Qualen

Uber Flugtaxis
+++ Ticker +++

News des Tages

Uber will ins Geschäft mit Flugtaxis einsteigen

Wilfried W. im Höxter-Prozess: Neue Anschuldigung gegen Angelika W.

Höxter-Prozess

Wilfried W. bricht sein Schweigen - schildert Misshandlung in seiner Kindheit

Wilfried und Angelika W.

"Horrorpaar von Höxter"

Und keiner schlug Alarm

Macht ihren Aussagen vor Gericht emotionslos: Angelika W., Angeklagte im Fall Höxter

Fall Höxter

Opfer Susanne F. musste sich wie Leibeigene benehmen

Höxter-Prozess: Die Angeklagte Angelika W. im Landgericht Paderborn

Prozess um Folter in Höxter

Leiden der sterbenden Anika W. nervte Angeklagte beim Wäschewaschen

Wilfried W. aus Höxter ist wegen Mordes angeklagt

"Horror-Haus" in Höxter

Opfer über erste Begegnung mit Wilfried W.: "Er war so einfühlsam, so zärtlich"

Angelika W. und ihr Anwalt Peter Wüller im Gerichtsaal in Paderborn

"Horror-Haus" in Höxter

Angelika W. gibt mehr als 70 Arten von Misshandlungen zu

Angelika W. aus Höxter im Gerichtssaal des Landgerichts Paderborn: Opfer und Täter zugleich (Archivbild)

"Horror-Haus" in Höxter

Auf Hund geschossen, Katze tot gebissen: Die Tierquäler-Akte von Angelika W.

Barack Obama in Tegel
Ticker

News des Tages

Merkel zu Abendessen mit Obama im Adlon eingetroffen

Angelika W. schildert Leid im "Horror-Haus" von Höxter

"Horror-Haus" von Höxter

Angelika W.: Er rammte mir eine Gabel in den Oberschenkel

Der Angeklagte im Mordprozess von Höxter: Wilfried W.

Folterfall von Höxter

Die Horror-Akte des Wilfried W.

Horrorhaus Höxter

Horrorhaus

Mordprozess beginnt: Die Gräueltaten von Höxter

Angelika und Wilfried W. vor Gericht

Das ist das Horrorhaus von Höxter

Das Horrorhaus von Höxter

Neue Details aus dem Horrorhaus

"Die Brüste blutig gebissen: 180 Mal"

Der Prozess zu den Folter-Taten in Höxter soll Ende Oktober beginnen.

Prozess in Paderborn

Der Horror von Höxter: Mordanklage - Wer spielte welche Rolle?

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.