HOME

Thomas Feldhofer: Gefasster Gewaltverbrecher wandert in Untersuchungshaft

Thomas Feldhofer soll in ganz Deutschland Banken und Tankstellen ausgeraubt, im Taunus sogar einen ganzen Bus in Geiselhaft genommen haben. Viel Arbeit kommt auf die Frankfurter Strafverfolger zu, die nach der Festnahme des Gewaltverbrechers mit den Ermittlungen betraut wurden.

Deutschlands meistgesuchter Gewaltverbrecher sollte noch am Montag - einen Tag nach seiner Festnahme in Schleswig-Holstein - in Frankfurt in U-Haft genommen werden. Wie viele Taten Thomas Feldhofer zur Last gelegt werden, sei noch nicht ganz klar, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle, am Montag. "Wir müssen jetzt eine Bestandsaufnahme machen."

Der 46-jährige Feldhofer gilt als gefährlicher Serienbankräuber. Auch eine Bus-Entführung mit Geiselnahme in Kronberg und Betrug werden ihm vorgeworfen. Nach dem bewaffneten Mann, der äußerst brutal vorgegangen sein soll, war seit Monaten europaweit gefahndet worden. Am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr wurde er schließlich in der Nähe von Ratzeburg gefasst.

In einem Grashügel am Straßenrand fand seine monatelange Flucht nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ein Ende. Den Fluchtwagen hatte sich Feldhofer am Samstag in Hamburg besorgt - er hielt dem Fahrer an einer roten Ampel eine Pistole an den Kopf. "Zu Einzelheiten der Festnahme haben wir auch noch keine gesicherten Informationen", sagte Badle.

Die Frankfurter Strafverfolger haben die bundesweiten Ermittlungen übernommen. Der Beschuldigte habe "über die ganze Republik verteilt Gewaltverbrechen verübt". Gegen ihn bestünden bereits Haftbefehle, andere müssten erweitert werden. Zuletzt soll er wenige Tage vor Weihnachten im sachsen-anhaltinischen Arendsee eine Sparkasse überfallen haben.

jwi/DPA / DPA
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?