Thüringen Mutter lässt Baby verdursten

Abermals ist in Deutschland ein vernachlässigtes kleines Kind gestorben. In Thüringen wurde ein neun Monate altes Baby gefunden, das offenbar verdurstet ist. Die Schwester wurde gerettet.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt bestätigte einen Bericht der "Thüringer Allgemeinen", wonach in einer Wohnung in Sömmerda ein vernachlässigtes neun Monate altes Baby tot aufgefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft wollte am Vormittag auf einer Pressekonferenz weitere Details nennen.

Der Fund sei gemacht worden, nachdem die Polizei im Auftrag des Jugendamts die Wohnung in der nördlich von Erfurt gelegenen Stadt aufgebrochen hatten, wie die Zeitung berichtete. Die dreijährige Schwester des gestorbenen Kinds musste der Meldung zufolge unterernährt ins Krankenhaus gebracht werden.

Das Mädchen habe an starker Unterernährung und Dehydrierung gelitten. Wie es weiter hieß, nahm die Polizei noch am Abend die 20-jährige Mutter fest. Ihr sei zuvor bereits der Strom abgestellt worden, da sie Rechnungen nicht bezahlt habe. Nachbarn erzählten dem Zeitungsbericht zufolge, dass das Jugendamt bereits öfter bei der Mutter war. Sie hätten das Baby immer wieder schreien gehört.

von der Leyen: Frühwarnsystem gefordert

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen treibt ein Frühwarnsystem voran, um Kinder vor Vernachlässigung zu schützen. Ziel sei eine bessere Kommunikation zwischen Mitarbeitern der Jugendämter und des Gesundheitswesens, erklärte die CDU-Politikerin in Berlin. So wisse jede Hebamme, dass Säuglinge binnen Stunden verdursten könnten, wenn sie nicht ausreichend zu trinken bekämen. Jugendamtsmitarbeiter wiederum seien in anderen Dingen geschult.

Über den jüngsten Fall aus Thüringen, wo ein neun Monate altes Baby tot aufgefunden wurde, wisse sie noch wenig, schränkte die Ministerin ein. Offenbar sei die Familie aber dem Jugendamt bekannt gewesen. Ein Frühwarnsystem diene dazu, mögliche Lücken zu schließen und Erkenntnisse enger zu vernetzen. "Das machen wir systematisch jetzt", sagte von der Leyen.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema



Newsticker