HOME

Großfahndung in Vorpommern: Tod einer Sechsjährigen - Polizei lässt Stiefvater während Vernehmung entkommen

Ein kleines Mädchen aus Mecklenburg-Vorpommern kommt offenbar gewaltsam zu Tode. Schnell gerät der Stiefvater in Verdacht. Doch noch während der Vernehmung kann der Mann aus dem Polizeirevier flüchten.

Für die Polizei in Pasewalk ist die Flucht des 27-Jährigen eine unangenehme Sache

Für die Polizei in Pasewalk ist die Flucht des 27-Jährigen eine unangenehme Sache

DPA

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mädchens aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald ist der tatverdächtige Stiefvater bei seiner Vernehmung aus dem Polizeirevier geflohen. Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern suchte am Dienstag nach dem 27-Jährigen. Er sei am Montagabend geflüchtet, als er festgenommen werden sollte, berichtet die dpa. Derzeit laufe eine Großfahndung nach dem gebürtigen Anklamer, schreibt die "Ostsee-Zeitung".

Der Leichnam der Sechsjährigen - laut Berichten örtlicher Medien hieß das Mädchen Leonie - war am Samstag in der Wohnung der fünfköpfigen Familie in Torgelow bei Greifswald entdeckt worden. Rettungskräfte hatten die Polizei alarmiert, da bei dem Kind sichtbare Verletzungen erkennbar waren. Der Mann hatte den Notarzt am Wochenende selbst in die gemeinsame Wohnung gerufen. Ihm wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Neubrandenburg mitteilten. Die genaue Todesursache des Kindes soll laut "Ostsee-Zeitung" bei einer Obduktion am Institut für Rechtsmedizin in Greifswald geklärt werden.

Der Verdächtige war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mit der ganzen Familie zu einer Anhörung bei der Polizei in Pasewalk, etwa 15 Kilometer südlich von Torgelow. Als die Polizisten dem 27-jährigen Deutschen dabei ihre Indizien vorhalten wollten und ihm seine vorläufige Festnahme verkündeten, floh der Mann aus dem Revier. Presseberichten zufolge trug er weder Handschellen noch andere Fesseln.

"Konkrete Hinweise auf Gewalteinwirkungen" bei dem Mädchen aus Torgelow

Zuvor hatten Rechtsmediziner bei der Obduktion der Sechsjährigen herausgefunden, dass es "konkrete Hinweise auf Gewalteinwirkungen gegen das Kind gibt", hieß es von der Staatsanwaltschaft. Sie passten nicht zur Version vom Treppensturz, die der Stiefvater erzählt habe.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) zeigte sich entsetzt über den mutmaßlich gewaltsamen Tod der kleinen Leonie - und auch darüber, dass der Tatverdächtige flüchten konnte. Er forderte eine Schwachstellenanalyse, "um zukünftig ähnliche Situationen vermeiden zu können".

"Dass der Beschuldigte aus den Räumen, in denen er von der Polizei vernommen wurde, fliehen konnte, entsetzt mich außerordentlich. Neben der Ergreifung des Täters steht für mich die Schwachstellenanalyse klar im Vordergrund", wurde Caffier unter anderem in der "Ostsee-Zeitung" zitiert. Er habe daher das Polizeipräsidium Neubrandenburg beauftragt, seiner Polizeiabteilung im Innenministerium und ihm einen umfassenden Bericht vorzulegen, in dem die Situation, wie es zur Flucht kommen konnte "genauestens dargelegt und aufgeklärt wird".

"Dass, was der Täter dem Mädchen angetan haben soll, ist verabscheuenswürdig und ich bin zutiefst erschüttert darüber, dass ein Mensch einem so jungen und unschuldigen Lebewesen etwas so Schreckliches antun kann", fügte Caffier hinzu. "Den Familienmitgliedern spreche ich mein zutiefst empfundenes Beileid aus.“ Der mutmaßliche Täter ist laut "Ostsee-Zeitung" wegen Körperverletzung polizeibekannt.

Der NDR zitierte einen Kreissprecher in Greifswald mit der Information, die Familie sei zuvor nicht auffällig gewesen. Nach dem Tod des sechsjährigen Mädchens sei ein älteres Kind der Familie zu seinem leiblichen Vater gebracht worden. Die Mutter befinde sich mit einem Kleinkind in einer Mutter-und-Kind-Einrichtung.

Video: Schnee sorgt weiter für Behinderungen in Bayern
anb / mit dpa
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.