HOME

Nahe Heilbronn: Nach Tod eines Siebenjährigen: "Dringend gesuchte" Frau vorläufig festgenommen

Nach dem Tod eines siebenjährigen Jungen bei Heilbronn wurde eine Bekannte der Familie gefasst. Unklar ist zunächst, in welchem Verhältnis genau die 69-Jährige zu Opfer und Familie steht. Eine Obduktion soll die Todesursache klären.

Heilbronn: Nach Tod eines Siebenjährigen - "dringend gesuchte" Frau vorläufig festgenommen

Bei Heilbronn wurde ein Siebenjähriger tot aufgefunden. Die Polizei hat eine 69-Jährige vorläufig festgenommen. (Symbolbild)

DPA

Nach dem Tod eines sieben Jahre alten Jungen in Künzelsau bei Heilbronn hat die Polizei eine 69 Jahre alte Bekannte der Familie festgenommen. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, sei die Frau nach einer Fahndung am Samstagabend "gefunden worden".

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heilbronn und des Polizeipräsidiums Heilbronn heißt es dazu:

Die 69-jährige Frau, die gestern (...) dringend gesucht wurde, konnte (...) gegen 21.30 Uhr, von Beamten (...) nach einem Zeugenhinweis (...) gefunden und vorläufig festgenommen werden.

Die Ermittler machten zunächst keine Angaben dazu, in welchem Verhältnis genau die Frau zu dem Jungen und seinen Eltern steht und ob sie als verdächtig gilt. Ein Zeuge hatte den Beamten den Angaben zufolge einen Hinweis auf die Frau gegeben, der zur Festnahme führte. Die Eltern hatten ihren Sohn in der Wohnung der Bekannten am Samstag leblos gefunden.

Obduktion soll Todesursache klären

Weiter unklar sind die Umstände des Todes des Siebenjährigen. Es werde weiter in alle Richtungen ermittelt. Ein Unfall, ein natürlicher Tod oder ein Verbrechen seien mögliche Hintergründe, so der Polizeisprecher. "Am Sonntag, um 10 Uhr, ist eine Obduktion des Leichnams geplant.", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, war zunächst nicht bekannt.

Siebenjähriger bei Heilbronn leblos aufgeunden

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei hielt sich der Siebenjährige bei der Bekannten auf. Als seine Eltern ihn am Samstagvormittag abholen wollten, öffnete niemand die Tür. Mit der Hilfe eines Nachbarn gelangten sie in die Wohnung und fanden ihren Sohn leblos. Ein Notarzt hatte nur noch den Tod feststellen können. Die Beamten hatten in ihrer Mitteilung zunächst von einem "vermutlichen Tötungsdelikt" gesprochen.

Von der 69 Jahre alten Bekannten fehlte zunächst jede Spur. Die Polizei suchte mit einem größeren Aufgebot. Warum die Frau verschwand, werde noch ermittelt, sagte der Polizeisprecher.

fs / DPA