HOME

Toter Achtjähriger in Freiburg: Die Spur versandet auf einem Spielplatz

Der Tod eines achtjährigen Jungen gibt der Polizei in Freiburg Rätsel auf. Fest steht: Das Kind wurde umgebracht. Ein Spaziergänger fand die Leiche in einem Bach, eine Spur zum Täter gibt es nicht.

Ein Teddybär, Grablichter und Blumen liegen neben dem Fundort an einem Bach in Freiburg. Hier wurde die Leiche des achtjährigen Jungen am Montag entdeckt.

Ein Teddybär, Grablichter und Blumen liegen neben dem Fundort an einem Bach in Freiburg. Hier wurde die Leiche des achtjährigen Jungen am Montag entdeckt.

In der Schule des Jungen ebenso wie bei Nachbarn, Freunden und Angehörigen sitzt der Schock tief. Und auch bei den Freiburger Ermittlern, die nach dem #link;http://www.stern.de/panorama/achtjaehriger-lag-tot-im-bach-kripo-freiburg-fahndet-nach-gewaltverbrecher-2125633.html;gewaltsamen Tod eines Achtjährigen# mit Hochdruck nach dem unbekannten Täter fahnden. "Wir müssen das, was wir wissen und herausfinden, zu einem Puzzle zusammenführen", sagt Dirk Klose, Sprecher der Polizei und der dort eingerichteten Sonderkommission "Bach".

In einem Bach, umgeben von Gestrüpp, hatte ein Spaziergänger am Montagmorgen die Kinderleiche entdeckt. Am Abend zuvor war der Junge zuletzt mit seinem Fußball auf einem Spielplatz gesehen worden. Was danach geschah, versucht die Polizei nun zu rekonstruieren.

Fest steht: Der Junge ist getötet worden. Erst danach wurde seine Leiche an den Fundort gebracht. Der Bach liegt an einer Kleingartenanlage, in der Nähe ist eine große Straße, nicht weit entfernt die Autobahn. Bereits am Sonntagabend war der Junge von den Eltern vermisst gemeldet worden. Doch eine sofort gestartete Suchaktion brachte kein Ergebnis.

Kein Bezug zum Fundort

Die Fundstelle liegt mehrere Kilometer entfernt von dem Spielplatz, an dem sich der Junge oft aufhielt und wo er zuletzt lebend gesehen worden war. Zum Fundort, sagt die Polizei, hatte der Achtjährige keinen Bezug. Die mehr als 250 gesicherten Spuren werden jetzt ausgewertet.

Zudem verteilen Polizisten Flugblätter und hängen Plakate mit einem Foto des Jungen auf. Sie bitten die Bürger, sich mit Hinweisen zu melden. Auch ein Sondertelefon wurde eingerichtet. An der Fundstelle bauen sie ein Zelt auf und befragen vor Ort alle Radfahrer und Fußgänger, die vorbeikommen. Nach einem schnellen Ermittlungserfolg sieht es dennoch nicht aus.

Für die Beamten sind Gewaltverbrechen an einem Kind immer eine besondere Belastung, sagt Klose. "Und gleichzeitig Ansporn und Verantwortung, den Täter zu finden." Die Polizisten sind dabei jedoch auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. "Jeder noch so kleine Hinweis kann helfen." Bislang sind mehr als 50 Tipps eingegangen. Zum Täter haben sie nicht geführt.

Polizei hält sich mit Informationen bedeckt

Ob es sich um ein Sexualverbrechen handelt, will die Polizei nicht sagen. Dies sei Täterwissen, sagt ein Beamter. Das bedeutet: Sollte es einen Verdächtigen geben, kann die Polizei ihm Fragen stellen, ohne dass die Antworten schon vorher öffentlich geworden sind.

Weil Eltern und Schüler nach der grausamen Tat verunsichert sind, wird der Fall auch Thema im Schulunterricht. "Das wird natürlich thematisiert, weil ein solch schreckliches Ereignis die Menschen bewegt", sagt eine Lehrerin. "Ziel ist, Ängste zu nehmen und gleichzeitig die Sorgen der Kinder ernst zu nehmen." Zudem werde besprochen, wie sich Kinder am besten verhalten. Doch am besten wäre es, sagt die Pädagogin, "wenn der Täter schnell gefunden wird".

Jürgen Ruf/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(