VG-Wort Pixel

Umstrittener Song "Stress ohne Grund" Staatsanwalt leitet Anklage gegen Bushido ein


Im Juli hatte der FDP-Politiker Serkan Tören Bushido wegen seines Songs "Stress ohne Grund" angezeigt. Daraus ist nun eine Anklage geworden, wie das Büro des Bundestagsabgeordneten mitteilte.

Sein Song "Stress ohne Grund" hat Bushido viel PR aber auch einige Gründe für Stress geliefert. Jetzt könnte ein neuer dazukommen: Die Berliner Staatsanwaltschaft hat offenbar eine Anklage gegen den Rapper eingereicht. Grund ist eine Strafanzeige des FDP-Bundestagsabgeordneten Serkan Tören. Sein Büro bestätigte stern.de, dass der Staatsanwalt die Klage dem zuständigen Amtsgericht zur Prüfung vorgelegt hat.

Tören hatte Bushido im Juli angezeigt. Im Song "Stress ohne Grund" heißt es "Ich will, dass Serkan Tören ins Gras beißt." Damals sagte der Politiker in einem Interview: "Das Verfahren ist ein Signal, dass bestimmte Grenzen auch gegen Andersdenkende nicht überschritten werden dürfen."

Auch Wowereit hat Bushido angezeigt

Der Song des umstrittenen Musikers wurde im Sommer auf den Index gesetzt. Der Text wirke verrohend, reize zu Gewalt an und diskriminiere Frauen sowie Homosexuelle, hieß es in der Begründung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Auch Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit hatte Bushido angezeigt.

Bushido selbst versuchte die Aussagen seines Songs zu relativieren: "Ich möchte klarstellen, dass es auf keinen Fall ein Aufruf zu Gewalt sein soll", sagte er in einem Interview mit dem Sender N24. Der Text sei zwar provokant, aber "ich habe die Mittel genutzt, die mir als Rapper zur Verfügung stehen", so Bushido. "Stress ohne Grund" sei eine Retourkutsche gegen Leute wie die Grünen-Politikerin Claudia Roth oder Serkan Tören, die ihn schon öfter beschimpft hätten.

nik

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker