HOME
Jahresrückblick

Ungeklärte Verbrechen, Teil 3: Eine Mutter sackt in der Silvesternacht zusammen. Und stirbt. Was ist passiert?

Wer erschoss in der Silvesternacht eine dreifache Mutter in Schönberg bei Kiel? Das weiß die Polizei bis heute nicht. Dritter Teil der ungeklärten Verbrechen im stern-Jahresrückblick 2019.

Tod an Silvester

Die dreifache Mutter starb in der Silvesternacht in Schönberg bei Kiel

DPA

Das neue Jahr ist keine Stunde alt, als sich das Leben von drei Kindern und ihrem Vater auf schlimmste Art verändert. Zwei Zwillinge und ihre Schwester verlieren die Mutter, ein Mann seine Ehefrau. Gemeinsam feiert die Familie im Kieler Vorort Schönberg den Jahreswechsel auf der Straße in ihrer Reihenhaussiedlung. Plötzlich, zwischen Mitternacht und 0.30 Uhr, sackt die 39-Jährige Nina D. zusammen, mit einer blutenden Kopfwunde. Sie kommt ins Krankenhaus und stirbt dort wenig später. Bei der Obduktion der Leiche entdecken Rechtsmediziner Teile eines Kleinkaliberprojektils im Kopf der Toten.

Kein Motiv für tödliche Schüsse in Silvesternacht

Mehrfach rücken daraufhin in den vergangen Wochen Beamte in die Siedlung aus, um mit großem Aufwand Spuren zu sichern und Anwohner zu befragen, sogar das Bundeskriminalamt schaltet sich ein. Eine heiße Spur ergibt sich jedoch nicht. Auch mehrere Zeugenaufrufe bleiben ohne Erfolg. Niemand weiß etwas, niemand hat etwas gesehen – oder niemand spricht. War es ein gezielter Schuss? Oder ein Unfall? "Möglicherweise hat jemand in die Luft geschossen und die Frau wurde durch das herabfallende Projektil getroffen und tödlich verletzt", teilt die Kieler Staatsanwaltschaft drei Wochen nach der Tat mit. Für eine vorsätzliche Tat gebe es "keinerlei Motive".

Auch zum Jahresende hat sich daran wenig geändert. Zwar gebe es weiterhin keine Hinweise auf einen Tatverdächtigen, "die Ermittlungen der Kripo laufen aber weiter", versichert der Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler im Gespräch mit dem stern. Zu den Akten gelegt sei der Fall noch nicht, weiterhin hoffen die Ermittler auf Antworten auf diese Fragen:

  • Wer hat in der Silvesternacht irgendwo in Schönberg mit einer Waffe geschossen, wenn auch nur in die Luft?
  • Wer hat jemanden gesehen, der mit einer Waffe geschossen hat?

Für den Witwer und die drei Kinder sammelt eine Zeitung nach dem Tod von Nina D. Spenden. Rund 60.000 Euro kommen zusammen und sollen zumindest finanzielle Nöte lindern. "Die Kinder geben mir Kraft. Ich wüsste nicht, was ich ohne sie täte", sagt der Vater den "Kieler Nachrichten" nach dem erschütternden Auftakt des Jahres. 

Hinweise, die zur Klärung der Todesumstände führen könnten, nimmt die Kieler Kripo weiter unter der Telefonnummer (0431) 1603333 entgegen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt


Lesen Sie im nächsten Teil der Serie: Überfall auf einen Geldboten.

Bisher erschienen im stern-Jahresrückblick:

wue