HOME

Unterbrochene Osterreise: Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

Zwei betrunkene Männer haben am Freitag am Flughafen Köln/Bonn randaliert und 281 Mitreisenden den Ferienbeginn vermiest. Nach kurzem Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

Für zwei betrunkene Randalierer war schon kurz nach dem Start die Reise in die Sonne wieder beendet. Sie bleiben vorerst in Gewahrsam.

Für zwei betrunkene Randalierer war schon kurz nach dem Start die Reise in die Sonne wieder beendet. Sie bleiben vorerst in Gewahrsam.

Zwei Männer, die durch Randale den Abbruch eines Air-Berlin-Fluges veranlasst haben sollen, sind nach ihrem Aufenthalt in Polizeigewahrsam nun wieder auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft habe keinen Grund gesehen, einen Haftbefehl zu beantragen, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Samstag. Für den Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr habe sie keinen Anlass gefunden. Am Mittag wurden sie vernommen und danach wieder freigelassen. Sie dürfen ausreisen.

Die am Freitag in Düsseldorf gestartete Maschine war umgekehrt und außerplanmäßig in Köln/Bonn wieder gelandet, weil die beiden offensichtlich betrunkenen Männer andere Passagiere massiv attackiert hatten und nicht zu beruhigen waren. Für den Weiterflug musste eine neue Besatzung eingesetzt werden.

Mit noch 281 Passagieren an Bord landete die Maschine nach Angaben der Fluggesellschaft in der Nacht zum Samstag sicher am Ziel in der Dominikanischen Republik - mit fast sieben Stunden Verspätung. Eine Sprecherin von Air Berlin sagte, das Unternehmen behalte sich alle juristischen Schritte gegen die beiden Männer vor. Mit Air Berlin fliegen dürften sie nie wieder.

jen/and/DPA / DPA