VG-Wort Pixel

Urteil im Brunner-Prozess verkündet Täter müssen langjährige Haftstrafen antreten


Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner ist der 19-jährige Markus S. wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Gegen den 18-jährigen Sebastian L. verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Im Prozess um die tödliche Prügelattacke auf den Manager Dominik Brunner hat das Landgericht München I am Montag langjährige Haftstrafen verhängt. Der als Haupttäter geltende 19-jährige Markus S. wurde wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Jugendhaft verurteilt. Der 18-jährige Sebastian L. erhielt wegen Körperverletzung mit Todesfolge sieben Jahre Jugendhaft.

Für den Markus S. hatte die Anklage die höchste Jugendstrafe von zehn Jahren wegen Mordes gefordert. Sebastian L. sollte wegen Körperverletzung mit Todesfolge acht Jahre in Haft. Beide hatten im Prozess vor dem Landgericht die tödlichen Schläge gestanden, sie bestritten aber jede Tötungsabsicht.

Der 50-jährige Geschäftsmann hatte sich schützend vor vier Schüler gestellt, die die beiden jungen Männer mit einem Komplizen zusammen kurz zuvor überfallen hatten. Als Brunner dem ihm folgenden Markus S. auf dem Bahnsteig in Solln ins Gesicht schlug, prügelten ihn die beiden nieder. Brunner erlitt 22 schwere Verletzungen durch Hiebe und Tritte auch gegen den Kopf und starb an einem Kammerflimmern seines vorgeschädigten Herzens.

Die Verteidiger plädierten vor dem Landgericht auf Körperverletzung mit Todesfolge und forderten höchstens sieben Jahre Jugendstrafe für Markus S. und dreieinhalb Jahre für Sebastian L. Beide Angeklagten sind vorbestraft. Brunner wurde als Vorbild für Zivilcourage vom Bundespräsidenten posthum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

DPA/AFP/APN DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker