HOME

USA: Bekannte und berüchtigte Journalistin unter Spionage-Verdacht

Zu den in den USA festgenommenen mutmaßlichen Mitgliedern eines russischen Spionage-Rings zählt eine bekannte und nicht unumstrittene Journalistin aus Peru. Die 55-jährige Vicky Pelaez arbeitet in New York für die spanischsprachige Zeitung "La Prensa".

Zu den in den USA festgenommenen mutmaßlichen Mitgliedern eines russischen Spionage-Rings zählt eine bekannte und nicht unumstrittene Journalistin aus Peru. Die 55-jährige Vicky Pelaez arbeitet in New York für die spanischsprachige Zeitung "La Prensa". Ihre Arbeit fiel unter anderem durch ihre kritische Haltung gegenüber der US-Regierung auf.

In ihrer peruanischen Heimat hatte Pelaez sich einen Namen als Fernsehjournalistin gemacht, war wegen ihrer teilweise recht angriffslustigen Berichterstattung aber nicht unumstritten. 1985 brachte sie es mit einer Entführungsgeschichte auf die Titelseiten der Zeitungen, die sich später allerdings als falsch herausstellte. Nach eigener Darstellung war sie von der Revolutionären Bewegung Tupac Amaru (MRTA) verschleppt worden, als sie deren kommunistische Führer zu einem Interview treffen wollte. Ihr Sender trennte sich von ihr, nachdem der Betrug aufgeflogen war. Kurz nach der Affäre siedelte Palaez in die USA über.

Die Journalistin wurde am Montag in New York einem Richter vorgeführt und muss voraussichtlich mindestens bis zum 27. Juli in Haft bleiben. Nach US-Angaben waren am Sonntag insgesamt zehn mutmaßliche Spione in den Bundesstaaten New York, New Jersey, Massachusetts und Virginia festgenommen worden. Neun von ihnen wird demnach auch Geldwäsche zur Last gelegt. Ihnen drohen bis zu 25 Jahre Haft.

Die Bundespolizei FBI hatte die Verdächtigen mehr als zehn Jahre lang überwacht, sie in ihren Wohnungen und in Hotelzimmern abgehört, ihre Anrufe mitgeschnitten und ihre E-Mails gelesen. Am Dienstag wurde zudem in Zypern nach Angaben örtlicher Behörden ein elfter Spionageverdächtiger verhaftet.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel