HOME

USA-Mexiko: Geheimer Schmuggeltunnel entdeckt

Der deutsche TÜV wäre begeistert gewesen: Der Tunnel, den die US-Polizei an der Grenze zu Mexiko entdeckte, war mit Beleuchtung, Luftzufuhr und breitem Fußweg ausgestattet - auch Schmuggler stehen auf solide Infrastruktur.

Die Polizei staunte nicht schlecht, als sie das Bauwerk sahen: Drogenschmuggler haben einen rund ein Kilometer langen Tunnel zwischen den USA und Mexiko gegraben. Vermutlich flitzten auch illegale Einwanderer durch den Gang. Jetzt machten die Behörden den Tunnel dicht, den eine Sprecherin der Zollbehörde als "riesig" und "sensationell" bezeichnete. Dem US-Justizministeriums zufolge, wurden auf mexikanischer Seite zwei Tonnen Marihuana sicher gestellt. Verdächtige habe man nicht finden können.

Ein Tunnelausgang befindet sich in einem Lagerhaus nahe der Grenzstadt Tijuana. Von dort führte der geheime Weg unter dem Grenzstreifen hindurch in die kalifornische Gemeinde Otay Mesa. Der bequem begehbare Tunnel war mit Licht, Belüftung, Wasserpumpen und einer Anlage zum Transport großer Frachten ausgestattet.

Maulwürfe am Werk

Seit 2001 sind nach Behördenangaben mehr als 20 Schmuggel- und Fluchttunnel unter der Grenze zwischen Mexiko und den USA entdeckt worden. In diesem Monat spürten Patrouillen allein im Raum Tijuana-San Diego vier Schmuggelwege auf.

Auch zwischen den USA und Kanada wurde schon ein illegaler Tunnel entdeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Washington wurde er kurz nach seiner Fertigstellung im Juli 2005 geschlossen. Drei Kanadier waren auf frischer Tat mit Marihuana ertappt und festgenommen worden. Die Behörden hatten den Bau der Röhre, die mit Licht, Ventilatoren und einem Zementboden ausgestattet war, Monate lang beobachtet. Als sie endlich in Betrieb gehen sollte, schnappten die Handschellen zu.

Der Tunnel nach Kanada war in der US-Administration die Frage auf, ob auch Terroristen solche Weg bauen und für ihre Zwecke nutzen könnten.

Themen in diesem Artikel