VG-Wort Pixel

Verfahren eingestellt Strauss-Kahn entgeht Vergewaltigungs-Prozess


Dominique Strauss-Kahn kommt um ein Vergewaltigungsverfahren in der Heimat herum: Die Pariser Staatsanwaltschaft sieht die Vorwürfe der Schriftstellerin Tristane Banon als "sexuellen Übergriff" an - der inzwischen verjährt sei.

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitet kein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Vergewaltigung gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ein. Es habe keinen Vergewaltigungsversuch, sondern nur einen "sexuellen Übergriff" gegeben, der bereits verjährt sei, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Die Autorin Tristane Banon hatte den 62-Jährigen angezeigt, weil er sie bei einem Interview 2003 versucht habe zu vergewaltigen. Er sei über sie hergefallen "wie ein brünftiger Schimpanse", sagte sie Jahre später im Fernsehen.

Nach Banons Anzeige im Juli kam es Ende September zu einer Gegenüberstellung der beiden. Dabei habe sich "DSK" arrogant und selbstgefällig gezeigt, berichtete Banon hinterher. Der frühere Hoffnungsträger der französischen Sozialisten musste im Mai als IWF-Chef zurücktreten, nachdem ihm in den USA ein Zimmermädchen versuchte Vergewaltigung vorwarf. Das Strafverfahren in den USA wurde Ende August eingestellt, Strauss-Kahn kehrte Anfang September nach Frankreich zurück.

fw/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker