Verfeindete Rockergruppen 70 "Bandidos" laufen zu "Hells Angels" über


Die Rockerbande "Hells Angels" hat den Übertritt von 70 Berliner Anhängern der rivalisierenden "Bandidos" bestätigt.

Die Rockerbande "Hells Angels" hat den Übertritt von 70 Berliner Anhängern der rivalisierenden "Bandidos" bestätigt. "Die Männer sind bei den Bandidos ausgetreten und haben sich mit sofortiger Wirkung uns angeschlossen", sagte der Chef der deutschen "Hells Angels", Django T., am Donnerstag dem "Tagesspiegel". Die Neuen würden Teil der "Hells Angels Türkei" sein. Dass die Neuen der türkischen Sektion angehörten, habe interne Gründe, über die er nicht reden wolle, sagte T. den Angaben zufolge.

Nach dem Übertritt wird nun ein neuer Rockerkrieg befürchtet. Im Landeskriminalamt (LKA) heißt es laut "Tagesspiegel", die Lage sei völlig unübersichtlich. Die Ermittler fürchten deshalb Gewalttaten. Zwischen "Bandidos" und "Hells Angels" war es schon in der Vergangenheit mehrfach zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Die bundesweit agierenden Banden werden mit Drogen- und Waffenhandel sowie mit dem Rotlichtmilieu in Verbindung gebracht. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hatte ein Verbot der Rockergruppen gefordert.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker