VG-Wort Pixel

Vermisster Mirco Holländer sollen bei der Suche helfen


Jetzt sollen die Nachbarn helfen: Im Fall des vermissten Mirco werden nun Fahndungsplakate in Holland verteilt. Die Polizei geht nach wie vor davon aus, dass der Zehnjährige noch lebt.

Seit neun Tagen nun sucht die Polizei den vermissten Mirco - erfolglos. Am Montag soll in dem Bereich um den niederrheinische Ort Grefrath ein 2,5 Meter hohes Hinweisschild aufgestellt werden, mit dem Passanten auf den vermissten Mirco und die Fundstelle des Fahrrads aufmerksam gemacht werden.

Auch in den benachbarten Niederlanden hat die Polizei Fahndungsplakate mit niederländischem Text verteilt, um auch mögliche Hinweise von dort zu erhalten. Eine Spur dorthin gebe es aber nicht, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings sei in den dortigen Medien ausführlich über den Fall berichtet worden.

600 Hinweise zu dem Fall eingegangen

Zuletzt waren mehrere Polizeihundertschaften im Einsatz. Nach wie vor wird vor allem nach einem Fahrzeug gesucht, das möglicherweise mit der Tat in Verbindung steht. Zudem wurden Anwohner in dem Bereich befragt, in dem eine Frau die Hose des Zehnjährigen entdeckt hatte. Laut des Polizeisprechers sind bislang mehr als 600 Hinweise zu dem Fall eingegangen. Diese sollen nun nach Angaben des Leiters der Soko "Mirco", Ingo Thiel, "zeitnah" bearbeitet werden, denn man hat nach wie vor die Hoffnung hat, Mirco lebend zu finden - auch wenn nach dem Fund der Hose vieles auf ein Verbrechen hinweise.

Am Samstag waren zudem bislang unzugängliche Bereiche entlang der Landstraße 39 von der Freiwilligen Feuerwehr aus Grefrath freigeräumt und anschließend von der Polizei untersucht worden. Dabei wurden mehrere Gegenstände, darunter Bekleidung und diverse Messer, sichergestellt, die nun überprüft werden sollen. Die Hose Mircos wurde allerdings von einer Frau entdeckt, die das Kleidungsstück zunächst mit nach Hause nahm und erst später der Polizei übergab. Die Untersuchungen der Gegenstände durch das Landeskriminalamt sind noch nicht abgeschlossen. Die Hose Mircos wird dabei auch auf fremde DNS-Spuren untersucht. Dadurch könnten sich Hinweise auf einen möglichen Täter ergeben.

"Zeichen der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung"

Die Unterstützung durch Beamte und Freiwillige aus dem Ort und dem Region sei "ein Zeichen der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung", sagte Thiel. "Das spornt uns an, mit unseren Bemühungen nicht nachzulassen." Die Soko wurde um 30 weitere Ermittler auf 80 Personen aufgestockt. Die Suche soll auch in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Die Polizei hat im Internet eine Seite eingerichtet, auf der die Ermittlungsergebnisse offiziell nachzulesen sind. Dort ist auch das Fahndungsfoto eingestellt, auf dem Mirco die gefundene Jogginghose trägt.

Mirco war am Abend des 3. September zuletzt an einer Bushaltestelle in der Nähe einer Skater-Anlage in Grefrath gesehen worden. Von dort aus wollte er laut Polizei mit dem Fahrrad nach Hause fahren, kam aber nicht an. Nach Angaben der Polizei werden die Eltern psychologisch betreut. Neben dem vermissten Zehnjährigen haben sie noch drei weitere Kinder.

DAPD/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker