HOME

Massenschießerei in Waco: Video zeigt Baller-Orgie zwischen Rockerbanden in Texas

Im Mai war es im texanischen Waco zu einer Massenschießerei auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gekommen. Nun ist ein Video aufgetaucht, das den Schusswechsel zwischen den verfeindeten Rockergangs dokumentiert.

Rocker-Krieg: US-Polizei zeigt tödliche Schießerei

Die Szenerie glich einem Schlachtfeld. Hunderte von Patronenhülsen lagen verstreut auf dem Boden herum, etliche Blutlachen bedeckten den Boden. Am Abend des 17. Mai zog die Polizei im texanischen Waco Bilanz: 177 Festnahmen, über 100 sichergestellte Schusswaffen, 18 Verletzte, neun Todesopfer. "Das ist der am meisten verwüstete Tatort, den ich in 34 Jahren bei der Polizei gesehen habe", gab Polizeisprecher Patrick Swanton am Ende eines arbeitsreichen Tages gegenüber dem "Waco Tribune-Herald" zu Protokoll. "Überall ist Blut."

Jetzt ist Videomaterial zu der wüsten Massenschießerei veröffentlicht worden, bei der sich rund 200 Mitglieder verfeindeter Motorrad-Gangs bekämpft hatten. Bewegtbilder der Überwachungskamera aus einem Restaurant, das als Treffpunkt von gleich fünf Rocker-Clans diente, zeugen von der bewaffneten Auseinandersetzung zwischen den schweren Jungs.


... und dann bricht Chaos aus.

Man bekommt den Innenraum eines Restaurants zu Gesicht, gefüllt bis auf den letzten Platz. Plötzlich schrecken die anwesenden Kuttenträger massenhaft hoch, richteten ihre Blicke aus dem Fenster. Kurz darauf bricht Panik aus. Leute klettern durch die mittlerweile zerborstene Fensterfront, robben über den Boden oder suchen hinter Stühlen und unter Tischen Deckung.

Einige der Bandenmitglieder zücken reflexhaft Schusswaffen. Als sich die Lage bereits wieder etwas beruhigt zu haben scheint, rennt ein blutverschmierter Rocker durchs Bild. Umringt von Clan-Kollegen spurten sie aus dem Lokal. Diese Szenen sind es, die einen lebhaften Eindruck von den gewalttätigen Geschehnissen vermitteln, die sich Ende Mai zugetragen hatten.

Polizei war über Gangster-Konferenz informiert

Über den genauen Hergang und die Hintergründe der Tat herrscht bis zum heutigen Tag Uneinigkeit. Einige reden davon, dass eine Schlägerei auf der Restaurant-Toilette der Auslöser für den nachfolgenden Gewaltexzess gewesen sei. Andere Stimmen behaupten, ein Rocker sei einem Rivalen auf der Straße versehentlich über den Fuß gefahren.

Zweifelsfrei bewiesen ist auf jeden Fall, dass sich fünf rivalisierende Rockerbanden im "Twin Peaks Sports Bar and Grill" verabredet hatten. Anlass des konspirativen Treffens sei gewesen, dass sich die Biker-Clubs über die Aufteilung des Drogenmarktes vor Ort und der Prostitution verständigen wollten.

Glücklicherweise hatte die örtliche Polizei damals früh Wind von der vereinbarten Zusammenkunft bekommen. So konnte sie nach Beginn der Gewaltorgie rasch vor Ort sein und den zwischenzeitlich zu einem wahren Kriegsschauplatz mutierten Parkplatz bald befrieden. Aus Angst,  Teilnehmer des blutigen Bandenkriegs könnten ihre Auseinandersetzung in der Umgebung fortsetzen wollen, hatten die Behörden umgehend die Schließung der angrenzenden Shopping-Mall sowie umliegender Gebäude angeordnet. Zudem forderte die Polizei seinerzeit die Bewohner der Stadt via Facebook dazu auf, den Tatort weiträumig zu meiden.

lst