HOME

Zeitungsbericht: Anwältin erschossen: Polizei nimmt mutmaßlichen Todesschützen von Waren fest

Nachdem eine Anwältin in Waren an der Müritz erschossen worden war, hat die Polizei nach Medieninformationen einen Mann festgenommen. Die Hintergründe der Bluttat liegen weiter im Dunkeln.

Eine Polizeiabsperrung in Waren an der Müritz

Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem Todesschützen von Waren an der Müritz

DPA

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin in Waren an der Müritz soll die Polizei Medienberichten zufolge einen Tatverdächtigen festgenommen haben. Es handele sich dabei um einen 79 Jahre alten Mann, berichtete die "Schweriner Volkszeitung" auf ihrer Internetseite. Er sei von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei als dringend tatverdächtig gestellt worden.

Bei seiner Festnahme in der 10. Etage eines Hochhauses habe er keinen Widerstand geleistet, hieß es in dem Bericht. Auf Bildern der Zeitung war zu sehen, wie Polizisten einen Mann abführten, der seinen Kopf mit einer Jacke bedeckte. Mit Spürhunden wurde weiter nach der Tatwaffe gesucht, hieß es.

Hintergründe der Schüsse in Waren unklar

Polizei und Staatsanwaltschaft in Mecklenburg-Vorpommern wollten sich zunächst nicht dazu äußern. "Wir prüfen und werden uns am Freitag dazu äußern", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Anwältin war am Donnerstagmittag in ihrer Kanzlei erschossen worden. Die Polizei suchte bis in den Abend hinein nach dem Schützen. Laut Staatsanwaltschaft soll die Frau zum Tatzeitpunkt allein in ihrer Kanzlei gewesen sein. Die Hintergründe waren zunächst unklar. 

Die Kastelruther Spatzen und ihr Manager Karl Heinz Gross: Am 6. März 1998 wurde Gross in Magdeburg getötet.


wue / DPA
Themen in diesem Artikel