HOME

Wegberger Klinik-Skandal: Ex-Chefarzt desinfizierte Wunden mit Zitronensaft

Übereilte Operationen, verweigerte Medikamente und Behandlungen, Wunddesinfektion mit Zitronensaft - in allen Details legte die Anklageschrift das Ausmaß des Wegberger Klinik-Skandals vor Gericht offen. Die Verteidigung kritisierte: "Ein vorweggenommenes Plädoyer".

Im Prozess um einen der größten Klinik-Skandale in der Geschichte der Bundesrepublik ist am Donnerstag die 90-seitige Anklageschrift verlesen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Chefarzt Arnold P. vor dem Landgericht Mönchengladbach den Tod von sieben Patienten und Körperverletzung in mehr als 60 Fällen vor. Neben dem 53-Jährigen sind drei weitere Ärzte und zwei Ärztinnen angeklagt. Die Verteidigung stellte nach Verlesung der Anklage Befangenheitsanträge gegen zwei Schöffen.

Arnold P. hatte die Klinik im niederrheinischen Wegberg Anfang 2006 übernommen und danach laut Anklage sämtliche Abteilungen einem strikten Sparkurs unterworfen. So soll auf seine Anweisung hin bei der Gabe von Blutkonserven und teuren Medikamenten gespart worden sein. Aus Kostengründen habe er zudem statt einer teuren sterilen Lösung wiederholt frisch gepressten Zitronensaft zur Wunddesinfektion genutzt.

Lebensrettende Dialyse verweigert

Der Mediziner führte laut Oberstaatsanwalt Lothar Gathen und Staatsanwalt Volker Brähler zahlreiche Operationen durch, für die es keine medizinische Begründung gab - etwa unnötige Gallenblasen-, Nieren-, Blinddarm- und Brustfellentfernungen. Bei der Behandlung einiger Patienten soll er sich medizinische Fachkompetenz angemaßt haben, die er nicht hatte. Dadurch sei es zu schwerwiegenden Fehlentscheidungen gekommen. Ihm werden Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen und fahrlässige Tötung in vier Fällen vorgeworfen. P. ist nach wie vor Geschäftsführer der Klinik.

In der Anklage schilderten die Staatsanwälte unter anderem den Fall eines Patienten, bei dem nach einer Operation im Juli 2006 dringend eine Dialyse-Behandlung notwendig gewesen sei. Diese habe der im Urlaub auf Mallorca weilende P. jedoch in einer telefonischen Anweisung verweigert, da sie zu teuer sei. Der damals 56-jährige Patient, der bei anderer Behandlung laut Anklage eine "reelle Überlebenschance" gehabt hätte, sei wenig später verstorben. In einem weiteren Fall werfen die Staatsanwälte P. vor, einer 80-jährigen Patientin nach einer "übereilten und zu schweren" Darm-Operation Zitronensaft mitsamt des Fruchtfleisches in die Bauchhöhle gespritzt zu haben. Dies sei "medizinisch in keiner Weise vertretbar" gewesen - der Arzt habe im Krankenblatt stattdessen auch angegeben, Ascorbinsäure benutzt zu haben. Nach einer weiteren Verabreichung von Zitronensaft nach einer neuen Operation habe es einen "explosionsartigen Infektionsanstieg" gegeben - wenige Stunden später starb die Frau.

Verteidigung kritisiert Anklageschrift

Verteidiger Rolf-Werner Bock lehnte nach Verlesung der Anklage zwei Schöffen als befangen ab. Ihre Neutralität und Distanz seien durch die mit "unzulässigen Schilderungen" durchsetzte Anklage irreparabel beschädigt. Die beiden Laienrichter seien mit einer überbordenden Beweiswürdigung der Staatsanwaltschaft konfrontiert gewesen, die teilweise wie ein "vorweggenommenes Plädoyer" gewirkt habe, sagte Bock. Die Kammer entschied am Donnerstag noch nicht über die Anträge.

Schon der erste Verhandlungstag war nach Befangenheitsanträgen der Verteidigung bereits nach 25 Minuten beendet worden. Diese Anträge hat das Gericht inzwischen abgelehnt. Der Prozess wird sich wegen der Vielzahl von Einzelfällen voraussichtlich sehr aufwendig gestalten. Die Staatsanwaltschaft hat 106 Zeugen und sechs medizinische Sachverständige benannt, ein Urteil wird nicht vor März nächsten Jahres erwartet. Dem Klinikleiter drohen bis zu 15 Jahre Haft.

DPA/AP / AP / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg