HOME

Weimar: Tod eines 18-Jährigen: Verdächtiger stellt sich der Polizei

Ein junger Mann schleppt sich in einen Getränkeladen. Er ist offensichtlich sehr schwer verletzt. Wenig später kommt jede Hilfe für ihn zu spät. Der Vorfall in Weimar gibt der Polizei eine Nacht lang Rätsel auf. Dann stellt sich ein Verdächtiger.

Ein Sondereinsatzkommando verlässt eine Wohnung in Weimar - Ermittlungen nach Tod eines 18-Jährigen

Ein Sondereinsatzkommando verlässt die Wohnung eines Verdächtigen in Weimar. Der Gesuchte soll für den Tod eines 18-Jährigen verantwortlich sein.

Ein 18-Jähriger ist in seinen schweren Verletzungen erlegen. Es bestehe der Verdacht auf ein Tötungsdelikt, teilte die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mit. Nachdem intensive Ermittlungen eingeleitet worden waren, stellte sich am Morgen ein 23 Jahre alter Verdächtiger.

Die Szenen müssen dramatisch gewesen sein: Um 20.15 Uhr am Dienstagabend hatte sich der 18-Jährige mit schweren Verletzungen in einen Getränkeladen nahe einem evangelischen Gemeindezentrum im Westen von Weimar geschleppt. Die Mitarbeiter reagierten schnell und riefen einen Notarzt. Doch für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät, er starb kurze Zeit später. Zu diesem Zeitpunkt war unklar, welche Verletzungen gernau sich der 18-Jährige zugezogen hatte, auch der Tatort war unbekannt. Die örtliche , das LKA Thüringen und die Landespolizei Jena nahmen die Ermittlungen auf, die die ganze Nacht andauerten.

Zeugen geben Hinweise auf Verdächtigen

Am frühen Morgen schließlich hat sich ein 23-Jähriger den Beamten gestellt, der inzwischen als Verdächtiger galt, berichtet die "Ostthüringer Zeitung". Zuvor hatten Spezialeinheiten seine Wohnung durchsucht, wo er sich aber nicht aufhielt. Laut Berichten der "Bild"-Zeitung hatten Zeugen der Polizei Hinweise zum Wohnort des mutmaßlichen Täters geben können. Sie hatten offenbar zuvor auch die Tat auf offener Straße beobachtet. Der Verdächtige ist bereits polizeilich bekannt. Was genau geschehen ist, darüber machte die Polizei bisher keine Angaben. Berichte, wonach der 18-Jährige Stichwunden am Hals gehabt haben soll, bestätigte die Polizei am Morgen nicht.


dho/mit Agentur
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren