HOME

Urteil in Wetzlar: Hund "Asko" grausam am Baum erhängt - Besitzer verurteilt

Ein 28-Jähriger wurde in Wetzlar wegen Tierquälerei verurteilt. Er erhängte seinen Hund grausam an einem Baum. Der Richter fand deutliche Worte in Richtung des Täters.

Schäferhundmischling "Asko" wurde bei Wetzlar an einem Baum erhängt

Der elf Monate junge Schäferhundmischling "Asko" wurde bei Wetzlar mit der Leine an einem Baum erhängt. Die kahle Stelle stammt von einer Operation

Es ist ein Fall von Tierquälerei, den selbst die Polizei als "unfassbar" bezeichnet: Vor über einem Jahr entdeckte ein Spaziergänger in einem Wald im mittelhessichen Örtchen Schöffengrund-Schwalbach einen Hund - tot, erhängt an einem Baum.

Die Verhandlung am Amtsgericht Wetzlar brachte jetzt die Umstände ans Licht, die den Besitzer von "Asko", ein elf Monate junger Schäferhundmischling, zu seiner Tat trieben. Der 28-Jährige gestand die Tötung seines Tieres und gab schon in seiner Vernehmung persönliche Probleme als Motiv an. Seine private und berufliche Situation seien sehr belastend gewesen. Seine Freundin habe sich von ihm getrennt, schilderte der Mechatroniker laut "Wetzlaer Neue Zeitung", zudem habe er sich alleine lebend und im Außendienst arbeitend nicht ausreichend um "Asko" kümmern können. Die Tötung des Hundes sei eine "Verzweiflungstat", eine "Kurzschlussreaktion" gewesen. Eine vernünftige Erklärung habe er nicht liefern können. Warum er das Tier nicht abgegeben hat? "Daran wäre der Hund zufgrunde gegangen", soll der Mann geantwortet habe. Die Tötung sei "das Beste" für "Asko" gewesen.

Deutliche Worte am Amtsgericht Wetzlar

So ging der 28-Jährige mit "Asko" im Januar 2017 in das abgelegene Waldstück in Schöffengrund-Schwalbach und befestigte ihn mit der Leine in etwa zwei Metern Höhe am Baum. Der Todeskampf des Hundes begann. Der Rüde soll mit seinen Hinterpfoten und dem Gesäß noch den Boden erreicht haben und habe noch versucht, die Leine durchzubeißen. Doch der Kopf des Tieres wurde nach oben gestreckt - er starb einen qualvollen Tod.

Die Polizei veröffentlichte wenig später ein Foto des toten Tieres und der Leine, nach einem Hinweis identifizierten die Beamten den Täter. Er muss nach dem Urteil des Wetzlaer Amtsgerichtes jetzt 3000 Euro an eine Stiftung der Naturschutzorganisation Nabu zahlen und hat eine Haftstrafe von einem Jahr Haft auf Bewährung bekommen - wegen "Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund".

Der Richter sagte laut "Wetzlaer Neuer Zeitung: "Menschen sind zu Dingen fähig, die man nicht nachvollziehen kann."

Tierschutzkampagne: Instagram-Initiative sagt Selfies mit Tieren den Kampf an

wue mit DPA-Material
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(