VG-Wort Pixel

Wikileaks-Gründer Wer ist Julian Assange?


Cyberpunk, moderner Robin Hood und Visionär - Wikileaks-Chef Julian Assange hat viele Gesichter, doch wer ist dieser Mann, der die Welt verbessern will, tatsächlich?
Von Ingo Scheel

Am 3. Juli 1971 wird Julian Paul Assange im australischen Townsville geboren. Seine Eltern – die beiden betreiben einen Wanderzirkus – trennen sich wenige Jahre nach der Geburt Assanges. Er wächst bei seiner Mutter auf, die 1979 erneut heiratet. Die Ehe steht unter keinem guten Stern. Christine Assanges Mann steht in Verbindung mit einer Sekte namens "The Family" – einer Vereinigung, die in Zusammenhang mit Kindesmissbrauch Schlagzeilen macht. Als Christine Assange sich Anfang der 80er Jahre von ihrem Mann trennt, beginnt eine jahrelange Flucht. Mit 16 Jahren hat Julien Assange bereits mehr als 30 Schulwechsel hinter sich und ist dutzende Mal umgezogen. Unterwegs, auf der Flucht, nicht sesshaft – die bewegten Jahre prägen den jungen Assange nachhaltig.

Als Jugendlicher beschäftigt er sich mit Computern, sein Umgang mit der neuen Technologie - erste Erfahrungen sammelt er auf dem C64 – ist schon damals intuitiv, wie seine Mutter zu berichten weiß. Später legt er sich das Pseudonym "Mendax" (das lateinische Wort für "lügnerisch") zu und stöbert in Online-Netzwerken. An der University of Melbourne studiert Assange schließlich Physik. Ende der 80er Jahre zieht er mit seiner Freundin zusammen. Die beiden bekommen einen Sohn, die Beziehung hält jedoch nicht lange. Der Trennung im Jahre 1991 folgt ein jahrelanger Rechtsstreit, mittlerweile teilen sich die beiden das Sorgerecht. Assange ist auf der Suche nach dem einen großen Lebensziel und wird in der Hackerbewegung fündig. Zusammen mit der Journalistin Suelette Dreyfus schreibt er das Buch "Underground", dessen Untertitel die Story perfekt zusammenfasst: "Tales of Hacking, Madness and Obsession on the Electronic Frontier", zu deutsch: "Geschichten übers Hacken, den Wahnsinn und die Obsessionen an der elektronischen Front".

Ebenfalls Anfang der 90er Jahre gründet er mit Freunden einen der ersten australischen Internetdienste: Auf "Suburbia" veröffentlicht die Gruppe Artikel, startet Diskussionen und Aufrufe. Assange wird zudem Mitglied der Hackergruppe "The International Subversives", im Selbstverständnis moderne Robin Hoods einer neuen Ära in Sachen Informationstechnologie - der Gencode für das spätere Unternehmen Wikileaks.

Die amerikanischen Cyberpunk-Bewegung beeinflusst Assange zunehmend. Die Idee dahinter: Eine Gesellschaft, in der eine kleine Truppe von Eingeweihten dafür sorgt, dass niemand mehr Kontrolle über Inhalte ausüben kann und Informationen unzensierbar sind. Im Jahr 2006 gründet Assange mit dem amerikanischen Architekten John Young und einigen Freunden schließlich Wikileaks.

Schon nach wenigen Monaten überwirft sich Assange mit seinem Mitstreiter. Young verlässt das Unternehmen, andere Hacker und Cyberpunks kann Assange jedoch fest an sich binden. Während die Wikileaks-Mitstreiter – es sollen um die 1000 sein – im Hintergrund bleiben, wird Assange zum Gesicht der Bewegung. "Nur eine Führung, die bereit ist, in der Öffentlichkeit Mut zeigen, kann Informanten dazu bewegen, für das Allgemeinwohl Risiken auf sich zu nehmen." so Julian Assange über sein Selbstverständnis. Einen der größten Coups landet Wikileaks mit der Veröffentlichung des Original-Dokuments, das den Angriff amerikanischer Militär-Hubschrauber auf irakische Zvilisten dokumentiert. Im November 2010 macht die Veröffentlichung Zehntausender vertraulicher Diplomatenberichte Schlagzeilen. Assange wird zum meistgesuchten Mann der Welt - Grund dafür sind jedoch nicht die letzten Enthüllungen, sondern eine angebliche Vergewaltigung, die er im August diesen Jahres in Schweden begangen haben soll. Nach weltweiter Fahndung stellt Assange sich Anfang der Woche in London der Polizei.

Visionär mit Abgründen

Auf den Spuren von Julian Assange: Stern-Reporter recherchierten in Australien, Island und Schweden das Leben eines ewig Getriebenen

"Wikileaks-Chef Julian Assange – Vor ihm zittern die Mächtigen"

: Die Titelstory des neuen stern, Heft 50/2010


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker