HOME

Pfleger unter Mordverdacht: 85-Jährigem wird im Schlaf die Kehle durchschnitten - Zeuge sieht Tat übers Babyphone

Ein Rentner ist in Norddeutschland in seinem Haus getötet worden. Dringend Tatverdächtig ist sein junger Pfleger, der bereits in Haft sitzt. Ein Zeuge sah die Tat über ein Babyphone mit an. 

Wittenburg

In diesem Haus kam am Wochenende ein 85-Jähriger Mann ums Leben

Picture Alliance

Ein bepflanzter Erdwall, ein Gartentor aus Holz, weiß lackierte Vertäfelung am Dachvorsprung. Auf den ersten Blick sieht das Einfamilienhaus im mecklenburgischen Wittenburg - einem Ort mit nicht ganz 5000 Einwohner im Landkreis Ludwigslust-Parchim - nach beschaulicher Kleinstadtidylle aus. Eine vor dem Törchen aufgestellte Grableuchte und das Absperrband der Polizei weisen jedoch auf die Bluttat hin, die sich hier am Wochenende ereignet hat. 

Ein 85 Jahre alter Mann ist in dem besagten Haus, seinem Heim - vermutlich im Schlaf - getötet worden. Ihm wurde, nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Messer, die Kehle durchgeschnitten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Ungeachtet der bisherigen Erkenntnisse soll der Tote noch in der Rechtsmedizin obduziert werden, um die genaue Todesursache festzustellen.

Tochter vermittelte ihrem Vater den Pfleger 

Auch eine Verhaftung gab es bereits: Dringend tatverdächtig ist ein 20-Jähriger, der noch am Samstag festgenommen wurde. Der Mann war mit dem Opfer persönlich bekannt und im August 2018 für eine Woche mit der Pflege des Rentners betraut. Derzeit sollte er Hilfsarbeiten am Haus des Opfers ausführen. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen. Nach der Tat, die sich den Angaben zufolge in der Nacht zum Sonntag gegen zwei Uhr früh Uhr ereignete, war der Verdächtige zunächst geflohen, konnte aber später dingfest gemacht werden. Er schweige bisher zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin am Montag. Dem jungen Mann wurde ein Verteidiger zur Seite gestellt.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um einen abgelehnten Asylbewerber aus Afghanistan, der noch bis Ende Januar 2019 über einen Duldungsstatus einer sächsischen Behörde verfügt. Er lebte in einer Flüchtlingsunterkunft im Raum Zwickau, sagte Lange. Tragisch: Im Raum Zwickau sei die Tochter des Opfers in der Flüchtlingshilfe aktiv. Sie wäre es gewesen, die dem jungen Mann den Job bei ihrem Vater vermittelte.

Zeuge sah die Tat übers Babyphone an

Ein Haushaltshelfer, der mit im Haus des Rentners lebte, hatte den Angriff über eine Kamera in einem Babyphone gesehen. Allerdings habe er zunächst angenommen, der 20-Jährige habe dem alten Mann die Decke gerichtet, sagte Claudia Lange, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin.

Am Nachmittag wurde der Gesuchte an der A24 bei Geesthacht in Schleswig-Holstein von der Autobahnpolizei aufgegriffen, wie Steffen Baudler vom Polizeipräsidium Rostock sagte. Die Beamten hätten den jungen Mann zunächst in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Überprüfung der Identität habe sich herausgestellt, dass es sich um den Tatverdächtigen handelte. Er sitzt den Angaben zufolge bereits in U-Haft in Neustrelitz; er habe sich bisher nicht zur Tat geäußert. Die Tatwaffe wurde noch nicht gefunden.

Innenminister warnt vor Instrumentalisierung der Tat

Das Motiv für die Tat ist Lange zufolge bisher unklar. Hinweise auf eine religiös oder politisch motivierte Tat gebe es nicht. Auch gestohlen wurde den Angaben zufolge nichts. Laut Polizei ist der Tatverdächtige in Mecklenburg-Vorpommern nicht aktenkundig. Ob dies in anderen Bundesländern auch so ist, müsse noch ermittelt werden.

Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums ereigneten sich im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern 56 versuchte oder vollendete Tötungsdelikte. Von den Tatverdächtigen seien acht nichtdeutscher Herkunft gewesen, sagte ein Sprecher.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier reagierte erschüttert auf die Tat von Wittenburg. Der CDU-Politiker warnte davor, die Tat für politische Zwecke zu instrumentalisieren und sie dafür zu missbrauchen, zu Hass und Gewalt aufzurufen. "Ich bin davon überzeugt, dass die Justiz die Umstände und Motive der Tat restlos aufklären und den Täter einer gerechten Strafe zuführen wird", erklärte er in einer Mitteilung. Ein Sprecher der Stadt Wittenburg äußerte sich ähnlich.


rös / DPA