HOME

Attentäterin attackiert Plattform: Die wirre Hass-Botschaft der Youtube-Schützin

Eine 39-jährige Frau schoss in der Youtube-Zentrale um sich und verletzte drei Menschen, ehe sie sich selbst richtete. In ihren Videos und auf ihrer Webseite warf sie Youtube Lügen vor- und pestete gegen die angeblich "engstirnigen" Mitarbeiter dort.

Kalifornien: Schüsse in Youtube-Zentrale: Augenzeuge filmt dramatische Evakuierung

Am Tag nach den Schüssen in der Youtube-Zentrale in Kalifornien verdichten sich die Anzeichen, dass vor allem der Hass auf den Internetgiganten die inzwischen identifizierte Täterin Nasim Najafi Aghdam zu ihrer Attacke trieb. Die 39-jährige gebürtige Iranerin, die in San Diego lebte, betrat am Dienstag das Gelände der Firma und verletzte drei Menschen mit Schüssen aus einer Handfeuerwaffe, das männliche Opfer schwebt noch in Lebensgefahr. Mit einem Schuss aus ihrer eigenen Waffe nahm sie sich anschließend das Leben, wie die Polizei bestätigte.

Aghdam war Youtuberin, wollte mit Videos auf der Plattform Geld verdienen. Ihr Kanal ist inzwischen gelöscht, aber ihre Webseite zeugt noch von ihren Aktivitäten. Demnach betrieb sie seit Jahren Youtube-Kanäle auf Türkisch, Farsi und Englisch. In ihren Videos setzte sich die Veganerin für Tierschutz ein, postete Fitness-Workout- und Kochvideos. Ein im Netz kursierendes Video zeigt Zusammenschnitte daraus, in denen sie unter anderem ein Schild mit der Aufschrift "Fleisch ist Mord" hochhält und zu einer veganen Ernährung aufruft.

In einer bizarr anmutende Ansprache behauptet Aghdam, von Youtube "diskriminiert" und "gefiltert" zu werden. Erst kürzlich hätten "sie" ihren persischen Kanal "attackiert". "Meine neuen Videos bekommen kaum noch Views und meine alten Videos, die immer viele Views bekommen haben, bekommen keine neuen Views mehr", beschwert sie sich darin. Auch eines ihrer Workout-Videos sei ohne erkennbaren Grund "zensiert" und mit einer Altersbeschränkung versehen worden, obwohl dieses nicht anzüglich sei. Youtube hätte dies nur getan, "um es davon abzuhalten, weiterhin viele Views zu sammeln".

Nasim Najafi Aghdam attackiert Youtube

Auf ihrer Webseite begrüßt ein wirrer Text die Besucher, in dem sie vor "Diktaturen" warnt, die es in "allen Ländern" gebe, lediglich "mit anderen Methoden". "Sie interessieren sich nur für kurzfristige Profite und machen alles, um ihre Ziele zu erreichen", schreibt sie - ohne das an dieser Stelle bereits klar ist, wer "sie" eigentlich sind. "Sie legen sogar einfach gestrickte Leute rein, verschleiern die Wahrheit, manipulieren die Wissenschaft und alles, riskieren die psychische und physische Gesundheit der Öffentlichkeit, missbrauchen nicht-menschliche Tiere, verschmutzen die Umwelt, zerstören Familienwerte, propagieren Materialismus und sexuelle Degeneration im Namen der Freiheit und verwandeln Menschen in programmierte Roboter."

Daraufhin folgt ein falsch und verkürzt wiedergegebenes Hitler-Zitat: "Mach aus der Lüge eine große, halte sie einfach und sag es immer wieder. Irgendwann werden sie es glauben." (Tatsächlich gibt es eine Passage in Hitlers "Mein Kampf", die entfernt so ähnlich klingt, allerdings wirft er diese Taktik dort Juden in Wien vor, statt sie selbst zu proklamieren) Aghdam fabuliert weiterhin davon, dass es "keine Meinungsfreiheit" in der "echten Welt" gebe und man "unterdrückt" werde, wenn man "die Wahrheit ausspricht, die das System nicht unterstützt". Es gebe "keine Gerechtigkeit" auf Videoplattformen wie Youtube. "Dein Kanal wird nur wachsen, wenn sie es so wollen!", schließt sie ihr Statement. 

Schützin: "Engstirnige Youtube-Mitarbeiter"

Auf der Webseite hat sie auch Screenshots von ihren Youtube-Seiten gepostet und beschwert sich, dass sie angeblich zu wenig Geld für die Werbung auf ihren Videos bekomme. Sie schimpft über "engstirnige Youtube-Mitarbeiter", die 2016 die "Kontrolle über meinen Farsi-Kanal übernommen haben". Diese würden ihre Videos "filtern", um sie zu "unterdrücken und zu entmutigen".

In den Stunden vor den Schüssen in der Youtube-Zentrale soll Aghdam auch kurz mit der Polizei zu tun gehabt haben. Einem Bericht des Nachrichtenportals "Mercury News" zufolge hatte ihr Vater sie vermisst gemeldet, weil sie zwei Tage nicht an ihr Telefon gegangen sei. Der Vater behauptet, er habe die Beamten auch darauf hingewiesen, dass sie möglicherweise auf dem Weg zu Youtube sei, weil sie die Firma "hasse". Die Beamten hätten die 39-Jährige dann in ihrem Auto schlafend auf einem Parkplatz gefunden, kurz mit ihr gesprochen und die Eltern informiert, dass man sie gefunden habe. Wenig später muss sie ihre Attacke gestartet haben. Die Polizei hat sich bislang nicht offiziell zu den möglichen Motiven der Frau geäußert. 

Kalifornien: Schüsse in Youtube-Zentrale: Augenzeuge filmt dramatische Evakuierung
feh/fin